München - Verhütungsmittel vom Arzt bleiben umsatzsteuerfrei

Verhütungsmittel vom Arzt bleiben umsatzsteuerfrei

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

München. Eine ärztlich koordinierte Empfängnisverhütung bleibt umsatzsteuerfrei.

Das gelte zum Beispiel für das Einlegen einer Verhütungsspirale, die Verordnung der Pille oder das Legen von Hormonstäbchen, erläutert der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) in München. Er beruft sich auf Angaben des Bundesfinanzministeriums.

Während die gesetzlichen Krankenkassen die Verhütungskosten für Frauen bis zum 20. Geburtstag tragen, müssen Frauen, die älter sind, dafür selbst aufkommen. Nach Ansicht des Verbandes wären diese Patientinnen zusätzlich finanziell belastet worden, wenn sie auch Umsatzsteuer hätten zahlen müssen - zumal sich noch immer überwiegend Frauen um das Thema Empfängnisverhütung kümmerten und anfallende Kosten trügen.

Die Homepage wurde aktualisiert