München - Unterhalt für Enkel: Großeltern können herangezogen werden

Unterhalt für Enkel: Großeltern können herangezogen werden

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

München. Großeltern müssen unter bestimmten Umständen Unterhalt für ihre Enkel zahlen.

In diesen Fällen klage meist eine Behörde gegen die Großeltern, weil sie gezahlte Sozialleistungen zurückfordert, erklärt Ingrid Groß, Fachanwältin für Familienrecht. Großeltern sind grundsätzlich verpflichtet, den Unterhalt für ihre Enkelkinder mitzutragen, wenn deren leibliche Eltern dazu nicht mehr in der Lage sind, berichtet der in Baierbrunn bei München erscheinende „Senioren Ratgeber” (Ausgabe 5/2009).

Allerdings gebe es einige rechtliche Hürden, bevor ein Unterhaltsanspruch gegen die Großeltern rechtlich greift. Die Eltern müssten zunächst alle Möglichkeiten nutzen, selbst für ihr Kind aufzukommen.

Könne beispielsweise ein arbeitsloser Vater nachweisen, dass er alles tut, um seinen Kindern Unterhalt zu zahlen - etwa indem er 30 Bewerbungen pro Monat schreibt - gelte seine Unterhaltspflicht als erfüllt. In diesem Fall springe das Sozialamt ein. Könne er diesen Nachweis aber nicht erbringen, stünden oft die Großeltern in der Pflicht. Dann würden immer beide Großelternpaare herangezogen.

Die Homepage wurde aktualisiert