TÜV warnt vor Chemikalien im Schulranzen

Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Der TÜV Rheinland warnt vor gefährlichen Chemikalien in Schulranzen. Auch Stifte, Lineale und Radiergummis könnten chemisch belastet sein, erklärte Gunther Bier vom TÜV Rheinland am Montag in Düsseldorf.

Eltern sollten daher beim Kauf der Schulausrüstung auf Qualitätsmerkmale wie das „PROOF-Siegel” oder das Zeichen „LGA tested” achten.

Beim Kauf von Buntstiften sei die EU-Norm DIN EN 71 ein wichtiges Gütekriterium, erläuterte der TÜV-Experte weiter. Diese Norm garantiere, dass Richtwerte für Schwermetalle eingehalten werden und keine giftigen Farbstoffe enthalten sind. Gerade Erstklässler würden die Stiften gern in den Mund nehmen und darauf kauen.

Der Technische Überwachungsverein (TÜV) empfiehlt zudem Radiergummis aus Naturkautschuk. Diese kämen ohne gefährliche Weichmacher aus. Auch sollten Eltern auf fertig zusammengestellte Federmäppchen aus Kunststoff verzichten. Sie sollten das erste Schulset individuell zusammenstellen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert