Trauer nach Fehlgeburt: Online-Therapie mit offener Sprechstunde

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Münster. Psychologische Hilfe nach einer Tod- oder Fehlgeburt bietet das Universitätsklinikum Münster (UKM) an. Eltern, die ein Kind während oder kurz nach der Schwangerschaft verloren haben, können dort an einer Online-Therapie teilnehmen.

Für Interessierte gibt es jetzt eine offene Sprechstunde per Chat, teilt das UKM mit. Dort können sie sich über das Therapieangebot informieren und allgemeine Fragen stellen, die sich auf den Verlust des Kindes in der Schwangerschaft beziehen. Der Einzel-Chat wird jeden Dienstag von 10 bis 11 Uhr angeboten.

Die Online-Therapie besteht aus zehn Schreibaufgaben, die über einen Zeitraum von fünf Wochen erledigt werden. In der ersten Phase beschäftigen sich die Teilnehmer mit dem Verlust, erläutert die Psychotherapeutin Prof. Anette Kersting, die das Projekt entwickelt hat. In der zweiten Phase schreiben sie einen unterstützenden Brief an eine fiktive Freundin, die das gleiche erlebt hat. So soll eine neue Perspektive auf den Verlust eingenommen werden. In der dritten Phase gehe es darum, das soziale Netzwerk zu reaktivieren.

Das Angebot gibt es seit rund eineinhalb Jahren, jetzt wurden die Evaluationsergebnisse vorgelegt. Insgesamt nahmen 52 Frauen und zwei Männer an der Behandlung teil. In Bezug auf die Trauer, das traumatische Erleben, die allgemeinen psychischen Belastungen, Depressivität und Ängstlichkeit etwa ging es den Teilnehmern nach der Therapie signifikant besser als davor, so das UKM. Auch drei Monate nach Abschluss der Behandlung sei der Zustand der Teilnehmer so stabil gewesen wie direkt nach der Therapie.

Die Homepage wurde aktualisiert