Hamburg - Pfadfinder: Teamgeist und Mitspracherecht am wichtigsten

Pfadfinder: Teamgeist und Mitspracherecht am wichtigsten

Von: Christiane Löll, dpa
Letzte Aktualisierung:
pfadfinder
Bei den Pfadfindern ist vor allem Gemeinschaftssinn gefragt. Das mehrtägige Verreisen schweißt die Gruppe zusätzlich zusammen. Foto: dpa

Hamburg. „Es schweißt einfach zusammen, wenn man bei strömendem Regen im Gewitter auf dem Feld steht und als Gruppe ein Zelt aufbauen soll”, sagt der 20-jährige Philipp Widera. Er ist seit seiner Kindheit aktiv bei den Pfadfindern.

„Teamgeist ist das Wichtigste bei den Pfadfindern”, sagt der junge Mann aus der Leitungsrunde des Stammes St. Paulus in Hamburg. Widera ist einer von mehr als 200.000 Kindern und Jugendlichen, die einem Pfadfinderstamm in Deutschland angehören.

Um Pfadfinden ranken sich eine Reihe von Klischees und Halbwissen. Militärisch, altmodisch, immer am Singen, „allzeit bereit”. Philipp Widera kennt das alles: „In meinem Freundeskreis werden auch mal Witze darüber gerissen, beispielsweise über die Kluft mit Hemd und Halstuch”, sagt er. „Bei Vorträgen wird man schon mal von Kindern gefragt Esst Ihr auch Würmer? Es gibt wirklich die unglaublichsten Dinge.”

Inzwischen sieht Philipp Widera das locker: „Wenn man erzählt, was wir eigentlich machen, sind viele interessiert. Und alle, die dabei sind, sind begeistert!”. Die Kinder - genannt Wölflinge - und Jugendlichen lernen Zelte aufbauen, Knoten knüpfen, Essen in der freien Wildbahn kochen und Feuer machen. „Sie müssen wissen, wie man eine Landkarte einnordet und wie man die Kartenlegende liest.” Auf mehrtägigen oder -wöchigen Zeltlagern und Wanderungen setzen sie ihr Wissen dann um. „Gerade für ein Stadtkind bedeutet das eine Menge Abenteuer.”

Im Jahr 1907 leitete der britische General Robert Baden-Powell das erste Pfadfinderlager. Er schrieb ein Buch, das bis heute ein wichtiges Grundlagenwerk ist und entwickelte die Pfadfindergesetze. „Es geht darum, die Natur kennen zu lernen und zu erhalten”, sagt Friederike Weißer, Bundesvorsitzende des Bundes der Pfadfinderinnen und Pfadfinder.

„Im Mittelpunkt steht die Eigenständigkeit der Mitglieder. Auf einem Lager kann es schon mal vorkommen, dass zwei Jugendliche dafür verantwortlich sind, für 40, 50 Leute das Essen einzukaufen und zu kochen.” Wichtig sei auch, sich für sich selbst und die anderen verantwortlich zu fühlen.

Die Erwachsenen treten dabei eher in den Hintergrund. „Erfahrene Jugendliche übernehmen nach einigen Jahren Leitungsaufgaben. Das heißt, sie leiten die Gruppen, die Sippen genannt werden, und vermitteln das Wissen”, sagt Weißer. Das trifft auch für längere Fahrten ins Ausland zu.

„Bei meiner ersten Fahrt bin ich mit sechs 14-bis 15-jährigen Mädchen zusammen alleine nach Finnland und in den Norden Russlands gefahren”, erinnert sich die 30-Jährige. „Das ist sicher für manche Eltern eine gewöhnungsbedürftige Vorstellung, aber man wächst ja hinein in die Herausforderungen, wenn man länger dabei ist.”

„Eine gute Tat am Tag”, eine klare Organisation, Internationalität und ein konservativer Touch sind wohl die Eigenschaften, die viele mit den Pfadfindern verbinden, sagt der Jugendforscher Wolfgang Gaiser vom Deutschen Jugendinstitut in München. Für Jugendliche sei attraktiv, gemeinsam etwas anzupacken und sich Herausforderungen zu stellen.

„Jugendliche kommen am ehesten zu den Pfadfindern über Leute, die sie dort kennen, oder wenn beispielsweise ein Lehrer das schon immer gemacht hat und darüber begeistert erzählt.” Interessant sei auch, dass die Pfadfinder Strukturen für Projekte anbieten. „Da können die Jugendlichen wieder anknüpfen im nächsten Sommer.”

Andere Länder kennen zu lernen steht für Pfadfinder ganz oben auf der Liste. Heute gibt es weltweit fast 40 Millionen Anhänger der Bewegung. „Es gibt zwei große Weltverbände, und in fast allen Ländern der Erde Stämme”, sagt Kathrin Moosdorf, Bundesvorsitzende der katholischen Pfadfinderinnengemeinschaft St. Georg (PSG). Ob evangelisch, katholisch oder interkonfesionell: „Die Verbände stehen grundsätzlich allen Interessierten offen”, sagt Moosdorf.

Sie unterscheiden sich teils in der Formulierung ihrer Grundsätze, bei den kirchlichen gibt es auch mal Gottesdienste oder Andachten bei den Fahrten. „Für welchen Stamm man sich entscheidet, hängt oft davon ab, welcher gerade in der Region aktiv ist.” Grundsätzlich werden die Verbände rein ehrenamtlich getragen, der reguläre Mitgliedsbeitrag bei der PSG kostet pro Jahr 39 Euro.

Kerstin Moosdorf ist mit sieben Jahren Pfadfinderin geworden. „Ich fand toll, dass gemacht wurde, worauf wir Lust hatten. Das hat man heute ja nicht so oft, dass man als Kind mitsprechen darf.” Die Mitgliederzahlen sind den Angaben zufolge in den vergangenen Jahren stabil geblieben. Friederike Weißer vom BdP wertet das als Erfolg: „Heute haben die Kinder so vollgepfropfte Stundenpläne, dass es für viele schwer wird, Zeit für die Pfadfinderei zu haben.”

Philipp Widera vom VCP-Stamm St. Paulus an der Christuskirche in Hamburg-Eimsbüttel ist gerade auf Mitgliedersuche. „Die Ganztagsschulen führen dazu, dass die Kinder nachmittags kaum noch Zeit haben. Nur noch wenige haben die Energie, sich zu engagieren”, sagt er.

Viele Eltern wollten auch nicht mehr, dass die Kinder so viel am Wochenende unterwegs sind - was beim Pfadfinden dazu gehört. Dabei findet er gerade das so toll: „Ich habe soviel bei den Pfadfindern erlebt, das möchte ich gerne an die Kleinen weitergeben.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert