Mehrheit der Deutschen will kein „Designer-Baby”

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Nürnberg. Ein Baby nach Maß mit blonden Haaren oder braunen Augen lehnt die Mehrheit der Deutschen ab. Nur rund jeder Sechste (14,7 Prozent) spricht sich dafür aus, Gentests zur Auswahl von Embryonen, die durch künstliche Befruchtung entstanden sind, generell zu erlauben.

Das geht aus einer repräsentativen Umfrage der GfK Marktforschung im Auftrag der Zeitschrift „Apotheken Umschau” hervor. Nur jeder Fünfte (18,7 Prozent) findet es „völlig in Ordnung”, wenn Paare, die auch auf natürlichem Weg Kinder bekommen können, durch eine solche Präimplantationsdiagnostik (PID) zum Beispiel das Geschlecht ihres Kinds vorher bestimmen.

Anders sieht es aus, wenn der Verdacht auf eine schwere Erbkrankheit besteht. In diesem Fall sei die PID für fast jeden zweiten Befragten (43,5 Prozent) gerechtfertigt. Bei einer Fehlbildung oder Erbkrankheit im Rahmen der künstlichen Befruchtung würden der Umfrage zufolge 70,2 Prozent das Kind abtreiben.

Die Homepage wurde aktualisiert