Lehrer: Sehr gut mit neuen Medien ausgestattet

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Hamburg. So hat eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Aris in Hamburg ergeben, dass 90 Prozent der Lehrer einen Breitbandinternetanschluss haben.

Im Durchschnitt verfügen nur zwei Drittel der deutschen Haushalte über einen solchen Zugang. Weiter nutzen 86 Prozent der Lehrer ein Note- oder Netbook und fast drei Viertel (74 Prozent) einen PC. Sonst hat rund jeder zweite deutsche Haushalt ein Notebook (47 Prozent) sowie einen PC (55 Prozent). Im Auftrag des Branchenverbands Bitkom wurden 501 Lehrer befragt.

Die Mehrheit der Lehrer (85 Prozent) hat eine positive Einstellung gegenüber neuen Medien. Nur eine Minderheit (5 Prozent) kann mit den ihnen nichts anfangen, wobei das am häufigsten Lehrer sagten, die älter als 50 Jahre sind.

Mehr als drei Viertel (78 Prozent) der Lehrer nutzen den Computer mindestens einmal pro Woche zur Unterrichtsvorbereitung. Jeder zehnte Lehrer (11 Prozent) bereitet seinen Unterricht sogar täglich am PC vor. Am häufigsten setzten Gesamtschullehrer (62 Prozent) und Gymnasiallehrer (51 Prozent) den Computer zur Vorbereitung ihres Unterrichts ein.

Mehr als drei Viertel der Lehrer (77 Prozent) beurteilen den Einsatz neuer Medien im Unterricht außerdem als positiv, wobei besonders häufig Lehrer bis 40 Jahre dies sagten (83 Prozent) sowie Lehrer, die Naturwissenschaften oder Mathe unterrichten (79 Prozent). Am häufigsten setzen sie den Beamer ein (94 Prozent), gefolgt vom Overheadprojektor (63 Prozent) und dann den stationären PC (62 Prozent). Fast jeder Zweite (49 Prozent) spielt im Unterricht Audio- und Videodateien ab.

Die technische Ausstattung an den Schulen ist dagegen nach Meinung der Lehrer oft unzureichend. Ein Viertel (25 Prozent) der Befragten gab an, ihre Schule sei schlecht bis sehr schlecht ausgestattet. Fast jeder Zweite (48 Prozent) hielt die Ausstattung für mittelmäßig.

Die Homepage wurde aktualisiert