Kleinkinder-Betreuung: 275.000 Plätze fehlen noch

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Wiesbaden. Für die Betreuung von Kleinkindern fehlen in Deutschland noch 275.000 Plätze.

Nur wenn sie bis zum Jahr 2013 geschaffen werden, kann das von Bund, Ländern, Gemeinden und Wohlfahrtsverbänden vereinbarte Ziel erreicht werden, für 35 Prozent der unter Dreijährigen einen Platz in einer Krippe, Krabbelstube, Kita oder bei einer Tagesmutter anzubieten. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mit.

Der Ausbaubedarf sei vor allem in den alten Ländern groß, während es in Ostdeutschland bereits eine überdurchschnittliche Betreuungsquote von 46 Prozent gibt.

Das Bundesfamilienministerium sieht in der Modellrechnung des Statistischen Bundesamtes eine Bestätigung, „dass der Ausbau der Kinderbetreuung in der Spur liegt”.

Die aktuellen Bewilligungen für Zuschüsse aus dem Sondervermögen des Bundes in diesem Jahr stimmten optimistisch, dass das Ziel bis 2013 erreicht werde, sagte ein Sprecher.

Allein in diesem Jahr seien Anträge für 150 000 Plätze aus dem Sondervermögen des Bundes gestellt. „Diese Dynamik ist auch nötig, um die Wartelisten der Kinder, die einen Platz suchen, rasch abzubauen und für die Eltern Verlässlichkeit zu schaffen”, sagte der Ministeriumssprecher.

Nach Angaben der Statistiker müssten im Schnitt pro Jahr rund 69 000 Betreuungsangebote zusätzlich geschaffen werden. Sie haben errechnet, dass Ende 2012 etwa 1,98 Millionen Mädchen und Jungen unter drei Jahren in Deutschland leben werden.

Damit wären 692.000 Tagesbetreuungsplätze notwendig. Derzeit (März 2009) werden aber nur rund 417 000 Mädchen und Jungen betreut, was einem Anteil von 20,4 Prozent entspricht.

Die Homepage wurde aktualisiert