Kinder in Kaufentscheidungen einbeziehen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Shoppen ohne Gier
Verlockungen im Supermarkt oder beim Klamottenkauf sind groß. Marketing-Experten wissen wie sich Kunden verführen lassen. Foto: dpa

Berlin. Eltern sollten ihre Kinder bei der Auswahl größerer Anschaffungen beteiligen.

Die endgültige Wahl dürfe sich aber nicht ausschließlich nach dem Geschmack des Nachwuchses richten, sagte Rolf Busch vom Verband Bildung und Erziehung (VBE) in Berlin dem dpa-Themendienst. Steht etwa der Kauf eines neuen Fernsehers an, könnten Kinder sich mit Preis- und Qualitätsvergleichen beschäftigen. „Das geht auch übers Internet. Durch das Abwägen können die Kinder ein Verbraucherbewusstsein entwickeln und verstehen, dass das teuerste Gerät nicht unbedingt das Beste ist”, erklärte Busch.

In der Kids Verbraucheranalyse 2010 des Egmont Ehapa Verlags gaben 39 Prozent der Eltern an, ihr Kind beeinflusse den Kauf von Computern oder Unterhaltungselektronik. Bei der Entscheidung für ein neues Auto berücksichtigen immerhin 10 Prozent ihren Nachwuchs der Altersklasse 6 bis 13 Jahre. An der Studie nahmen 1745 Kinder sowie jeweils ein Elternteil teil.

Wichtig sei auch, dem Kind klar zu machen, wie viel man für eine Sache maximal ausgeben wolle. „Das kann Kindern helfen, die Kaufentscheidung der Eltern nachzuvollziehen und ein Preisgefühl zu entwickeln”, sagte Busch.

Die Homepage wurde aktualisiert