Keine Vorschriften zu Taschengeld machen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
taschengeld
Experten empfehlen für 16- bis 17-Jährige pro Monat 30 bis 40 Euro Taschengeld. Doch Eltern sehen das oft ganz anders. Foto: Armin Weigel

Fürth. Taschengeld sollte Kindern zur freien Verfügung stehen. Sie sollten es auch für Dinge ausgeben dürfen, die Erwachsene vollkommen unsinnig finden, rät Karin Jacob von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke) in Fürth.

Gehen Eltern einzelne Ausgaben ihrer Kinder völlig gegen den Strich, könnten sie mit ihnen darüber sprechen, ihre Ansichten darlegen und anbieten, die Mädchen und Jungen zu beraten.

Hilfreich könne eine Extra-Spardose sein, in der für größere Wünsche gespart wird. Aber auch hier sollte gelten: Eltern beraten, machen aber keine Vorschriften, erläutert Jacob.

Mütter und Väter ärgerten sich häufig darüber, dass ihre Kinder ihr ganzes Geld in Süßigkeiten anlegen und damit ihre Zähne gefährden.

Doch auch in solchen Fällen sei es sinnvoll, nicht die Verwendung des Taschengeld vorzuschreiben, sondern Regelungen zu finden, wie viel Süßes das Kind am Tag essen darf.

Die Homepage wurde aktualisiert