Jedes achte europäische Kind macht im Internet schlechte Erfahrungen

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Hamburg. Jedes achte Kind in Europa macht laut einer Studie im Internet schlechte Erfahrungen.

Zu diesem Ergebnis kommt die Untersuchung EU Kids Online, die am Donnerstag in Luxemburg vorgestellt wurde. Während europaweit also 12 Prozent aller jungen Menschen online Negatives erlebten, seien es in Deutschland nur acht Prozent. „Deutsche Kinder nutzen das Internet seltener und weniger vielfältig”, sagte der Leiter des deutschen EU-Kids-Online-Forschungsteams, Uwe Hasebrink.

Europaweit sind der Erhebung zufolge insgesamt 39 Prozent der Kinder bereits mit einem oder mehreren Online-Risiken in Kontakt gekommen. Zu diesen zählen Pornografie, Mobbing, sexuelle Nachrichten und Bilder sowie der Missbrauch persönlicher Daten. Im europäischen Vergleich zeigt sich, dass am häufigsten Kinder in Estland, Litauen, Tschechien und Schweden Erfahrungen mit Online-Risiken gemacht haben. Am seltensten war dies bei Kindern in der Türkei, in Portugal und in Italien der Fall.

Wie Kinder auf die Erfahrung mit Online-Risiken reagieren, ist den Angaben zufolge unterschiedlich. Tatsächlich unangenehm berührt durch die Risiken waren am häufigsten Kinder in Dänemark (26 Prozent) und Estland (25 Prozent), am seltensten Kinder in Italien (6 Prozent), Portugal (7 Prozent) und Deutschland (8 Prozent). Eltern wissen häufig nicht, was ihr Kind online tut: So behauptet etwa die Hälfte der Eltern jener Kinder, die bereits online gemobbt wurden, ihrem Kind wäre Derartiges noch nicht passiert.

Über 23.000 Kinder zwischen neun und 16 Jahren aus 25 europäischen Ländern wurden für die Erhebung zu ihrer Online-Nutzung befragt. Die vorgestellten Ergebnisse beruhen auf einer Studie des Forschungsnetzwerkes EU Kids Online, das vom EC Safer Internet Programme gefördert und von der London School of Economics and Political Science (LSE) koordiniert wird. Insgesamt sind Forscherteams aus 25 Ländern beteiligt. Deutsches Mitglied in diesem Netzwerk ist das Hans-Bredow-Institut für Medienforschung in Hamburg.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert