Hamburg - In der Singlebörse auf zweideutige Nicknames verzichten

In der Singlebörse auf zweideutige Nicknames verzichten

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Hamburg. Bei ihrem Pseudonym beweisen die Nutzer von Online-Flirtbörsen oft besonders viel Fantasie. Allerdings sollte man gut überlegen, ob Namen wie „Kuschelbär” oder „Busenwunder” tatsächlich ein vorteilhaftes Image vermitteln.

„Der Nickname bestimmt beim Online-Flirt den ersten Eindruck - so wie der Name eines Produkts”, gibt Nina Deißler, Flirtcoach aus Hamburg, zu bedenken. Sie rät daher davon ab, sexuelle Anspielungen, Namen von Prominenten oder Verniedlichungen im Pseudonym zu verwenden.

Besser sei eine Kombination aus dem echten Vornamen und einem nennenswerten Attribut wie zum Beispiel einem Hobby oder dem Wohnort. „Namen wie Segler-Sven oder Martina-München können sich potenzielle Partner dann auch gut merken”, sagt die Autorin des Ratgebers „Flirten & Verlieben”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert