Immunsystem von Babys robust genug für Impfungen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Das Immunsystem von Babys ist neuen Forschungsergebnissen zufolge robust genug für frühe Impfungen. Außergewöhnlich heftige Immunreaktionen sind demnach nicht zu erwarten.

Dies teilt die Deutsche Gesellschaft für Immunologie anlässlich des European Congress of Immunology in Berlin mit.

Das Immungedächtnis funktioniere vielmehr von Geburt an sehr gut, so dass es auch sehr junge Säuglinge nach einer Impfung wirksam gegen aggressive Keime schützt. Dafür müssten nur die Impfstoff-Formel und -Dosis angepasst werden, um eine ausreichende Antikörperreaktion zu erzielen.

Die Sorge vieler Eltern, das junge Immunsystem zu überfordern, ist nach Einschätzung der Experten unbegründet. Das Risiko, dass das Kind durch einen gefährlichen Erreger schwer erkrankt oder stirbt, sei ungleich größer.

In den ersten drei Monaten nach der Geburt ist das Baby noch durch die Antikörper geschützt, die aus dem Blut seiner Mutter stammen. Danach entsteht den Angaben zufolge eine Lücke bis etwa zum 24. Lebensmonat. In dieser Zeit entwickelt sich das eigene Immunsystem des Kindes erst allmählich voll, und das Baby ist besonders anfällig für Infektionen.

Aus diesem Grund sollte es, rät die Gesellschaft, vor allem gegen die gefährlichsten Krankheiten in diesem Alter geimpft werden - Hirnhautentzündung und Krupp-Husten.

Die Homepage wurde aktualisiert