Aachen - Gericht: Mitarbeit ist Schülerpflicht

Gericht: Mitarbeit ist Schülerpflicht

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Oberstufenschüler werden zu Recht nicht versetzt, wenn sie sich nicht in den Unterricht einbringen und dadurch schlechte Noten bekommen. Es reiche nicht aus, auf eine Aufforderung des Lehrers zu warten.

Das entschied das Verwaltungsgericht Aachen nach einem am Mittwoch veröffentlichen Urteil. Der Gymnasiast war wegen der Benotung mangelhaft in vier Fächern nicht versetzt worden. Gegen die Entscheidung habe der Gymnasiast beim Oberverwaltungsgericht Münster Beschwerde eingelegt, teilte das Aachener Gericht mit. (AZ 9 L 350/10)

Die mangelhaften Noten beruhten unter anderem darauf, dass die Mitarbeit des Schülers der Jahrgangsstufe 12 als „kaum vorhanden” bis „gar nicht vorhanden” beurteilt worden war. Der Schüler hatte den Lehrern die Schuld dafür gegeben. Es sei deren Aufgabe gewesen, Leistungen im Bereich der „sonstigen Mitarbeit” von ihm abzuverlangen.

Die Kammer stellte klar, dass Schüler gerade in der gymnasialen Oberstufe selbst verpflichtet seien, an ihrer Bildung und Erziehung mitzuwirken. Kommen Schüler dieser Pflicht nicht nach, dürften sie sich nicht über schlechte Noten beklagen.

Die Homepage wurde aktualisiert