Bonn - Fernsehzeit für Kinder begrenzen

Fernsehzeit für Kinder begrenzen

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
Fernsehzeit
Kinder nicht unbegrenzt Filme schauen lassen. Foto: dpa

Bonn. Kinderfilme auf DVD sind ein beliebtes Weihnachtsgeschenk. Für Eltern stellt sich nach der Bescherung jedoch oft die Frage: Wie viel Fernsehen verträgt mein Kind? Experten empfehlen, die Zeit vor der Flimmerkiste je nach Alter des Kindes klar zu begrenzen - und dafür zu sorgen, dass das Kind diese Grenzen nicht heimlich umgeht. Wie das gelingt, darüber informiert die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien in Bonn.

- Wie lange sollten Kinder vor dem Fernseher sitzen dürfen?

Kinder unter drei Jahren sollten gar nicht fernsehen, sagen die Medienexperten der Bundesprüfstelle. Filme und Fernsehbilder könnten in dieser Altersgruppe bleibende Entwicklungsschäden verursachen, weil die Kinder überfordert sind und möglicherweise verängstigt werden. Für Vier- bis Fünfjährige empfiehlt die Bundesprüfstelle eine Fernsehdauer von maximal 30 Minuten am Tag, idealerweise im Beisein von Erwachsenen.

Ein kompletter Spielfilm ist demnach für Kinder dieses Alters zu lang. Sechs- bis neunjährige Kinder sollten nach Ansicht der Experten nicht länger als fünf Stunden pro Woche fernsehen. Ab zehn Jahren müssten Kinder lernen, selbst Verantwortung für ihren Medienkonsum zu übernehmen. Dennoch sollten Eltern genau darauf achten, wie lange die Kinder vor dem Bildschirm sitzen und was sie sich ansehen.

- Was tun, wenn das Kind bei Freunden Filme und Sendungen anschaut, die zu Hause nicht erlaubt sind?

Zuerst sollten Eltern ihrem Kind deutlich machen, wieso sie bestimmte Inhalte nicht zulassen wollen, sagen die Medienexperten aus Bonn. Weiß das Kind, dass manche Filme zu viel Gewalt zeigen oder bestimmte Fernsehshows entwürdigend mit Kandidaten umgehen, kann es sich selbst besser davon distanzieren. Zudem rät die Bundesprüfstelle dazu, die Eltern der betreffenden Freunde anzusprechen und sich über Regeln beim Fernsehkonsum zu verständigen. Hilft das Einzelgespräch nicht, könnten Eltern in der Klasse ihres Kindes einen Elternabend zum Thema anregen.

- Sollte das Kind einen eigenen Fernseher im Kinderzimmer haben?

Nein, sagen die Experten. Eltern sollten immer im Blick haben, welche Filme und Sendungen sich ihre Kinder ansehen. Zieht sich das Kind vor die eigenen Flimmerkiste zurück, verlieren die Eltern die Kontrolle über seinen Medienkonsum.

(Quelle: Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, Bonn, http://www.bundespruefstelle.de/bpjm/redaktion/PDF-Anlagen/film-und- fernsehen-10tipps,property=pdf,bereich=bpjm,sprache=de,rwb=true.pdf)

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert