Fernseher außerhalb der Reichweite von Kleinkindern aufstellen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Berlin/Bonn. Eltern von Kleinkindern befestigen Fernsehgeräte besser an der Wand oder stellen sie außerhalb der Reichweite ihrer Sprösslinge auf.

So lasse sich verhindern, dass ihre Kinder auf die Geräte klettern, sie umkippen und sich dabei verletzen, sagte Klaus Brandenstein von der Unfallforschung der Versicherer in Berlin dem dpa-Themendienst.

Eine US-Studie kam zu dem Ergebnis, dass Kinder bis neun Jahren bei Unfällen im Haushalt durch umkippende Möbel am häufigsten durch Fernseher verletzt werden. Besonders stark betroffen seien Zweijährige. Von 1990 bis 2007 sei die Zahl der Unfälle durch umstürzende Möbel und Haushaltsgegenstände in den USA um mehr als 40 Prozent auf 16 950 im Jahr gestiegen.

Besonders bei Flachbildschirmen sei darauf zu achten, sie außerhalb der Reichweite von Kleinkindern zu befestigen, rät Brandenstein. „Ein Röhrenfernseher, der 15 Kilo wiegt, kann von keinem Kleinkind umgeworfen werden”, erläutert der Experte vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Karoline Becker von der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder in Bonn empfiehlt, Flachbild-Fernseher so hoch an die Wand zu hängen, dass Kinder sie nicht erreichen können. Außerdem sollten keine Kabel von den Geräten herabhängen.

Der beste Aufbewahrungsort für Röhrenapparate sind laut Brandenstein kleine Schränke auf Rollen, deren Türen abschließbar sind. Alternativ könnten Eltern das Gerät im Arbeitszimmer wegschließen. Auf diese Weise sei der Fernseher auch nicht dauernd als Lebensmittelpunkt präsent. Wer seinen Fernseher offen im Regal platzieren will, sollte dieses fest in der Wand verdübeln, empfiehlt Becker. Grundsätzlich bestehe für Kinder unter drei Jahren ohnehin eine Aufsichtspflicht. Das heißt, dass ihre Eltern sie nicht aus den Augen lassen dürfen, wenn die Kleinen durchs Wohnzimmer toben.

Die Homepage wurde aktualisiert