Fantasiefreunde sind für Eltern kein Grund zur Sorge

Letzte Aktualisierung:

Fürth. Kinder können sich stundenlang mit ihren Freunden im Zimmer unterhalten - auch wenn es die gar nicht gibt. Vor allem im Vorschulalter kommunizieren Kinder mit imaginären Freunden, Tieren oder Geschwistern.

„Die Vorstellungskraft und Fantasie spielen in der seelischen Entwicklung von Kindern eine wichtige Rolle. Sie helfen dabei, Erfahrungen zu verarbeiten und fördern die Sprachentwicklung”, erklärt Diplompsychologe Andreas Engel von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke) in Fürth.

Sorgen müssen sich Eltern dabei keine machen. Die Imaginationen eröffnen Erwachsenen vielmehr einen Einblick in die Vorstellungswelt ihres Kindes. Manchmal werden so auch Ängste erkennbar. Eltern könnten dabei ruhig in das Spiel miteinsteigen, sollten dem Kind aber die Führung überlassen. Meistens bleiben die Fantasiefreunde eine Episode der Kindheit, die irgendwann durch andere Ausdrucksformen ersetzt wird.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert