Drei unterm Baum: Erstes Weihnachten mit Kind

Von: Johanna Uchtmann, dpa
Letzte Aktualisierung:
Weihnachten Kind
Karpfenpüree und Zimtbrei? Schnuller mit Nikolausgesicht? Adventskalender im Miniformat? Wenn das erste Weihnachten mit Kind ansteht, stellen gute Eltern eine aufwendige Babyversion des Festes auf die Beine. Oder? Foto: dpa

Köln. Vor der Treppe steht jetzt ein kleines Gitter. Die Gäste müssen zum Rauchen ab sofort vor die Tür. Nach der Arbeit gehts immer direkt heim. Ist das Baby da, ändert sich vieles. Auch das Weihnachtsfest.

Bei wessen Eltern ein junges Paar den Heiligabend verbringt, steht nicht mehr zur Debatte. Mit Kind stellt die kleine Familie ihr eigenes Fest auf die Beine. Hannes und seine Partnerin verbrachten das erste Weihnachten mit der kleinen Sophie in Portugal. „Fernab vom sonstigen Trubel”, sagt der 32-Jährige.

Richtig so, sagen Experten. Zumindest, wenn Trubel Stress bedeutet. Denn der überträgt sich von den Eltern automatisch aufs Kind, warnt Peter Groß vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP). Psychologische Nabelschnur nennt der Kölner Diplompsychologe diese Verbindung. Stress sollten junge Eltern also so gut es geht vermeiden. Das muss nicht unbedingt Weihnachten in Portugal bedeuten. Das Prinzip des stressfreien Festes funktioniert auch zu Hause: „Kein unnötiger Aufwand, kein kompliziertes Essen, Baum und Geschenke rechtzeitig einkaufen”, rät Groß.

Am ersten Feiertag zu seinen Eltern, am zweiten zu ihren und abends noch die Freunde von früher treffen - Besuche können ein Stressfaktor sein. Am ersten Weihnachtsfest mit Kind dürfe es deshalb ruhig heißen: Wir bleiben mal gemütlich unter uns, sagt Groß. Das hat auch Hannes so gehandhabt - allein schon der Entfernung wegen. Und die Großeltern? „Die fanden das auch mal okay. Wir haben ja telefoniert”, erzählt der junge Vater.

Die psychologische Nabelschnur funktioniert aber nicht nur als Stressmacher, sondern auch als Stimmungsknüller. Die Weihnachtsstimmung der Eltern komme beim Baby an, sagt Groß. Blinkende Lämpchen, kleine Figuren, rote Tischdecken lösen Staunen aus. „Da reißt das Kind die Augen ganz weit auf”, weiß Groß. Ein gutes Zeichen. Die Wohnung weihnachtlich zu schmücken, sich und die Familie in Stimmung zu bringen, ist also auch bei Säuglingen keine vertane Liebesmüh.

„Manche Babys mögen diese vielen neuen Eindrücke, manche sind damit aber schnell überfordert”, sagt Britt Tönjes vom Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie der Uni Bamberg. Säuglinge signalisieren schnell, welcher Typ sie sind. Und darauf müssen Eltern auch reagieren. „Ein Säugling hat noch nicht viele Möglichkeiten, seine Stimmung selbst zu regulieren”, sagt Tönjes. Ist die Umgebung zu aufregend, weil das ständige Weihnachtsgedudel von der CD nervt, kann er sie nicht ausschalten oder weggehen. „Da muss er eben Mama organisieren”, sagt Tönjes. Also schreit er.

Ob das CD-Gedudel nervt, ist Geschmackssache. Sehr wahrscheinlich gefalle es einem Baby aber deutlich besser, wenn die Eltern selber singen, regt Tönjes an. Auch Groß weiß: „Im Allgemeinen sind Kinder entzückt, wenn Eltern singen.”

Entzückt sind Säuglinge auch von Knisterpapier oder Kartons, von Krabbelkäfern oder Lichtreflexen. Deshalb sollten Eltern es mit dem Schenken nicht übertreiben. „Geschenke sind dem Kind reichlich wurscht”, sagt Groß. Denn ein Baby kenne den Eigentumsbegriff noch nicht. Es nimmt sich einfach, was ihm gefällt - und das weicht von den Wertvorstellungen seiner Eltern manchmal ganz schön ab. Die teure Puppe kann sehr spannend sein - aber auch die schmutzige Serviette vom Abendessen.

Das Abendessen! Was soll bloß auf den Tisch zu diesem besonderen Anlass? Das erste Fest mit Kind kommt schließlich niemals wieder. Im Zweifel der Brei, den es jeden Tag gibt, rät Tönjes. Zwar dürften Eltern natürlich ruhig auch etwas Besonderes pürieren. Das komme möglicherweise sogar richtig gut an. Abwechslung auf dem Teller könne aber auch nach hinten losgehen. „Wenn das Baby abends eh schon quengelig ist vom aufregenden Tag, lieber bei Gewohntem bleiben.”

Auch ungewohnte Orte können das Baby stressen - der Besuch des Gottesdienstes kann deshalb heikel sein. „Das Geschrei könnte vor allem ältere Kirchgänger stören, weil sie die Predigt dann nicht verstehen”, sagt Tönjes. Ob Eltern es trotzdem wagen, sollten sie davon abhängig machen, wie sehr es sie stresst, wenn sie stören. Wer unsicher ist, sollte vorher den Pastor fragen, wie angemessen es ist, das Baby mitzubringen.

Als Grundregel zum ersten Weihnachten mit Kind gilt laut Tönjes: „Nicht zu viele Erwartungen haben.” Wer enttäuscht ist, dass der Nachwuchs weder dem aufwendigen Karpfenpüree noch dem teuren Beißring Aufmerksamkeit schenkt, ist frustriert. Und Frustration stresst nur wieder. Auch Hannes hat beobachtet, dass es seiner Sophie eigentlich egal war, ob sie in Portugal oder Deutschland über Weihnachten staunte: „Das hat sie alles nicht so bewusst mitgeschnitten.”

Bald steht für die drei das zweite Weihnachten an. Dieses Jahr allerdings nicht in Dreisamkeit. Sie bleiben zu Hause in Berlin und schließen einen Kompromiss, den auch Tönjes jungen Eltern zum Fest empfiehlt: Sie lassen sich besuchen. Die Großeltern bleiben bis Neujahr. „Und dann passen sie über Silvester auf das Kind auf. Das ist ja auch ganz schön.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert