Chronische Verstopfung: Seltene Erbkrankheit kann Ursache sein

Letzte Aktualisierung:

Köln. Leidet ein Kind im Vorschulalter unter chronischer Verstopfung, sollten Eltern es auch auf seltene erbliche Darmkrankheiten untersuchen lassen. Ursache könnte zum Beispiel eine Morbus Hirschsprung genannte Erkrankung sein, erläutert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Köln.

In ihrer milden Form macht sie sich erst bei Vorschulkindern bemerkbar. Meist aber zeigt sie sich schon kurz nach der Geburt, weil das Baby kein Kindspech (Mekonium) ausscheidet. Der Säugling entwickelt laut BVKJ-Sprecher Ulrich Fegeler in der Folge einen stark aufgetriebenen Bauch.

In weniger ausgeprägten Fällen macht sich eine chronische Verstopfung mit Stuhlentleerungen nur alle fünf bis sieben Tage bemerkbar, insbesondere nach dem Abstillen. Stuhlentleerungen sind Fegeler zufolge manchmal nur mit Hilfe von Einläufen oder Ähnlichem möglich - und dann auch nur unter erheblichen Schmerzen.

Weitere Anzeichen für die Krankheit sind unter anderem Blähungen, schlechter Appetit, Erbrechen von grüner Gallenflüssigkeit und gelegentlich auch zäher, übelriechender, stiftähnlich geformter Stuhl, sogenannter Bleistiftstuhl.

Etwa eines von 5000 Neugeborenen ist von Morbus Hirschsprung betroffen, Jungen fünfmal häufiger als Mädchen. Es handelt sich dabei um eine angeborene Fehlbildung des Dickdarms. Dieser besitzt dann in einem bestimmten Abschnitt keine Nervenzellen, die die Muskeln zum Zusammenziehen und damit zum Weitertransport des Darminhaltes anregen können.

Die Folge: Der Darminhalt bleibt im Prinzip stecken, und der Darmabschnitt vor diesem Hindernis weitet sich auf. „Nur nach einer operativen Entfernung des entsprechenden Darmabschnitts können Kinder wieder normal leben”, sagt Kinderarzt Fegeler. Mittlerweile gebe es dafür auch minimal-invasive Methoden, die die Kinder deutlich weniger belasten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert