Bundesinstitut warnt vor Gift im Spielzeug

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:
spielzeug
Nicht jedes Kinderspielzeug ist ungefährlich. Teilweise werden als unbedenklich geltende Werte um das Hundertfache überschritten, warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung. Foto: dpa

<b>Essen. </B>Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt von Krebs erregenden Chemikalien in Kinderspielzeug. „Es besteht dringender Handlungsbedarf”, stellen die Experten in einem aktuellen Bericht fest, den sie für die Bundesregierung geschrieben haben.

Wie die Zeitungen der WAZ-Gruppe berichten, übersteigen die im Spielzeug gemessenen gefährlichen Substanzen den Wert, der noch als unbedenklich gilt, zum Teil um das Hundertfache. Das BfR verweise in diesem Zusammenhang auf eine „steigende Zahl von Krebserkrankungen” bei Kindern. Die seit einem Jahr gültige EU-Spielzeug-Richtlinie hält das Institut für völlig unzureichend.

Verbindliche Grenzwerte gibt es für die gefährlichen Weichmacher, die von Fachleuten als PAK bezeichnet werden, in Europa gar nicht. Laut BfR stehen die PAK im „begründeten Verdacht, das Erbgut zu verändern, Krebs zu erzeugen und die Fortpflanzung zu beeinträchtigen”.

Eine der besonders gefährlichen und häufig verwendeten chemischen Mischungen sollte laut EU-Spielzeugrichtlinie nur bis zu einer Konzentration von 100 Milligramm pro Kilogramm im Spielzeug vorhanden sein. „Schon in diesem Fall können Kinder bei einstündigem Hautkontakt ein Vielfaches dessen aufnehmen, was im Rauch von 40 Zigaretten am Tag enthalten ist”, warnen Wissenschaftler.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert