Frisch gekocht aus den rot-grünen Stangen

Von: die
Letzte Aktualisierung:
10002247.jpg
Mit Zucker und ein bisschen Bourbon-Vanille wird daraus eine leckere Marmelade: Rhabarber. Foto: stock/westend61

Köln. Passend zur Rhabarber-Zeit hat uns Franz-Josef Antwerpes ein Rezept für eine Marmelade aus den rot-grünen Stangen geschickt. Antwerpes ist unter anderem als ehemaliger Kölner Regierungspräsident bekannt. Und man weiß auch, dass er gerne mit Rezepten experimentiert.

Entscheidend ist bei der Zubereitung der Marmelade das Verhältnis von Zucker zu Rhabarber. Je nachdem, wie sauer der Rhabarber noch ist, kommt mehr Zucker ins Rezept. Antwerpes empfiehlt für den Monat Mai das Verhältnis 3:1. Wer es süßer liebt, kann auch zwei Teile Rharbaber und einen Teil Zucker nehmen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Einkochen und guten Appetit.

Zutaten:

1 kg roter bis tiefroter Rhabarber

Zucker

12 bis 14 g Pektin (halbes Tütchen)

Bourbon-Vanille (aus der Mühle)

 

Zubereitung:

Man nehme ein Kilo mit möglichst roten bis tiefroten Stängeln, wasche sie gründlich und schneide sie in etwa ein bis zwei Zentimeter große Stücke. Keinesfalls den Rhabarber schälen. Die grünen oder hellen Teile nicht verwenden. Sie färben die Marmelade bräunlich.

Die Stücke mit Zucker im Verhältnis 3 zu 1 in einem normalen Topf ansetzen. Den Zucker vorher mit niederverestertem Pektin anreichern. Am besten nimmt man Dr.Oetker 2:1 Pektin (Gelfix). Auf ein Kilo Masse reichen 12 bis 14 Gramm, also ein halbes Tütchen.

Früchte über Nacht stehen lassen, dann aufkochen. Keine Elektrogeräte an den Topf lassen wie Rührstäbe oder ähnliches. Man nehme einen normalen Stampfer und bearbeite die Masse so lange, dass noch Stücke erkennbar sind, denn Marmelade muss man nicht nur riechen oder schmecken sondern auch noch spüren. Länger als zwei, drei Minuten sollte man sie nicht kochen lassen. Nach kurzem geringen Abkühlen mit einer Bourbon-Vanille-Mühle etwas Vanille reingeben und umrühren.

Noch einen Tipp gibt Antwerpes: „Wenn man zum Schluss für das Kochen einen Kupfertopf wählt, wird das Rosé der Marmelade noch intensiver und sie geliert auch stärker.“

Gerade experimentiert Antwerpes an einem Rezept für Erdbeermarmelade. Im Juni können Sie es auf dieser Seite lesen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert