Berlin - Augen auf beim Fleischkauf: So erkennen Sie Qualität

Augen auf beim Fleischkauf: So erkennen Sie Qualität

Von: vo
Letzte Aktualisierung:
Bild1
Foto: CC0 Creative Commons, pixabay.com
Bild2
Foto: CC0 Creative Commons, pixabay.com

Berlin. Rund 60 Kilogramm Fleisch verzehrt ein Deutscher durchschnittlich pro Jahr - das ist doppelt so viel wie vor 100 Jahren. Die große Mehrheit, nämlich 85 Prozent, gönnt sich sogar täglich oder fast täglich ein Stück vom Schwein, Rind, Lamm oder Geflügel.

Fleisch zählt schon lange nicht mehr zu den Luxusartikeln, wie es noch vor 100 Jahren der Fall war. Viele Supermärkte und Discounter setzen auf günstige Fleischangebote, um ihre Kunden zum Kauf zu animieren. Und was ist mit der Qualität? Wir nennen die Kriterien für gutes Fleisch.

Lieber Fleisch aus der Region

Nicht nur die Tierhaltung spielt eine Rolle bei der Fleischqualität, sondern auch die verwendeten Futtermittel. Synthetische Pflanzenschutzmittel beziehungsweise synthetische Stickstoffdünger sind bei der Futtermittelherstellung tabu. Die Tiere sollten keine Antibiotika verabreicht bekommen. Während ihrer Haltung sollten die Tiere ausreichend Bewegungsmöglichkeiten haben - inklusive Weidegang.

Derlei Kriterien sind für den Verbraucher nicht ohne weiteres zu erkennen, allerdings sind die Produzenten dazu angehalten, den Kunden Informationen bezüglich Schlachtdatum und Herkunft zu liefern. Also: Beim Fleischkauf auch darauf achten, ob das Produkt aus der Region kommt oder erst Hunderte von Kilometern durch die Republik gegondelt wurde.

Welche Farbe soll frisches Fleisch haben?

Für mehr Verwirrung als Klarheit sorgen etwa 90 Gütesiegel - da blickt der Verbraucher kaum noch durch, zumal die Vergabe bei einigen dieser Siegel alles andere als leicht nachvollziehbar ist. Verlassen kann sich der Käufer auf die Kennzeichnungen Neuland und Bioland.

Bei Schinken und Wurst, also verarbeiteten Fleischprodukten, garantiert die Prämierung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) hohe Standards in der Qualität. DLG-prämiert ist beispielsweise das Familienunternehmen Schwarz Cranz aus Neu Wulmstorf bei Hamburg - die Firma verzichtet vollkommen auf Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe.

Sie schreiben unter dem Namen:

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert