Mikrokredite: Sinnvoll bei Unternehmensgründungen?

Von: vo
Letzte Aktualisierung:
bild geld symbol pixabay
Seit rund 30 Jahren werden Mikrokredite zur Armutsbekämpfung vor allem in den Ländern Afrikas, Asiens sowie in Lateinamerika eingesetzt.

Berlin. Mikrokredite sollten ursprünglich ausschließlich bedürftigen Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern helfen. Es existiert etwa seit 2010 ein Markt für Mikrokredite auch in Deutschland.

Die Darlehen sind primär für kleine Unternehmen, Selbstständige und Gründer gedacht, es gibt jedoch auch Anbieter, die diese Darlehen auch an private Verbraucher vergeben. Nach einer Aufführung von einigen Hintergrundinformationen zu diesem Finanzierungsmodell wird in diesem Artikel erläutert, wie Sie als Privatperson sowie als Selbstständiger einen Mikrokredit bekommen können.

Mikrokredite - Der ursprüngliche Zweck

Seit rund 30 Jahren werden Mikrokredite zur Armutsbekämpfung vor allem in den Ländern Afrikas, Asiens sowie in Lateinamerika eingesetzt. Die Anschubfinanzierung gilt als erfolgreiches Instrument, das nach folgendem Prinzip funktioniert:

Ein grundlegendes Problem für Kleinstunternehmer (z.B. Kleinbauern und selbstständige Näherinnen) in den Entwicklungs- und Schwellenländern ist, dass sie im Regelfall bei den Banken keine Kredite bekommen, da sie keine oder kaum Sicherheiten vorweisen können. Dies war und ist der Ansatzpunkt für das System der Mikrokredite, das den Bedürftigen einen Ausweg aus der Armut ermöglichen soll.

Unter Mikrokredite sind Darlehen unter 1.000 US-Dollar zu verstehen, die Menschen, die keinen Zugang zu wirtschaftlichem Kapital haben, den ersten Schritt in eine unternehmerische Tätigkeit ermöglichen sollen. Die Institute, die die Darlehen vergeben, haben unterschiedliche Konditionen hinsichtlich der Kreditvergabe. Um die Rückzahlungsquoten zu erhöhen, vergibt die Grameen Bank beispielsweise Kredite nahezu ausschließlich an Personengruppen, wo eine gegenseitige Bürgschaft besteht. Durch den Gruppenzwang würden höhere Rückzahlungsquoten erreicht.

Bereits im 19. Jahrhundert haben Genossenschaftsbanken das grundlegende Prinzip der Kleinkredite erfunden, der Wirtschaftswissenschaftler Muhammad Yunus aus Bangladesch und die von ihm gegründete Grameen Bank haben für die Weiterentwicklung der Ursprungsidee im Jahr 2006 den Nobelpreis erhalten. Seitdem ist der Markt für Kleinstkredite stark gewachsen, es steht in der entwicklungspolitischen Debatte seit einigen Jahren als Instrument zur Armutsbekämpfung auf der Agenda. Neben zahlreich vermeldeten positiven Effekten werden Spiegel Online zufolge jedoch verstärkt auch die negativen Aspekte des Modells sichtbar.

Wissenschaftliche Untersuchungen hätten ergeben, dass die Bezieher von Mikrokrediten mehr arbeiten, jedoch nicht mehr erwirtschaften, da sie einen Großteil des Umsatzes zur Tilgung der Schulden aufzuwenden hätten. In einige Fällen müssten die Schuldner zur Bedienung der bestehenden Verbindlichkeiten weitere Darlehen aufnehmen, die bedürftigen Menschen entkommen somit nicht der Armutsspirale, diese werde nur verschoben.

Die wachsende Kritik führe bislang noch nicht zu einem Umdenken in der Entwicklungspolitik, der Schwerpunkt der Mikrokreditvergabe liegt nach wie vor in Entwicklungs- und Schwellenländern. Seit einigen Jahren werden Kleinkredite indes auch vermehrt von Banken in Industrieländern verliehen, so auch hierzulande.

Kleinkredite in Deutschland

Im Gegensatz zu ihrem ursprünglichen Zweck beantragen private Verbraucher in Industrieländern Mikrokredite vor allem für Konsumzwecke. Wenn Sie Einkaufen gehen und einen Artikel sehen, den Sie gerne kaufen möchten, beispielsweise einen Tablet-Computer oder eine Spielkonsole, und nicht über die finanziellen Mittel verfügen, können Sie sich über einen Mikrokredit das nötige Bargeld leihen. Zudem können Sie diese Darlehensform als Finanzierunghilfe für größere Anschaffungen, z.B. eine Waschmaschine oder zum Kauf von Möbeln, einsetzen oder als Überbrückung für anstehende Zahlungen nutzen.

Die Vergabe von Krediten unter 1000 Euro ist für Banken häufig nicht lukrativ und so haben in Deutschland andere Dienstleister diese Nische besetzt. Nachdem die Bundesregierung im Jahr 2010 einen Mikrokreditfonds eingerichtet hat, nahm das Geschäft mit den Kleinkrediten hierzulande Fahrt auf.

Anbieter für Mikrokredite in Deutschland

Mittlerweile gibt es in Deutschland rund 40 Institute, die sich auf die Vergabe von Kleinkrediten spezialisiert haben. Eines dieser Institute ist beispielsweise die Ferratum Germany GmbH, die die Webseite xpresscredit.de betreibt. Der Antrag für einen Kredit erfolgt im Gegensatz zur Vorgehensweise bei einer herkömmlichen Bank einfach und unbürokratisch laut Anbieter.

Geld leihen bei Xpresscredit funktioniert wie folgt: Sie als Privatperson können den Kleinkredit online beantragen, die Tilgung erfolgt über die nächste Gehaltsabrechnung. Als Neukunde können Sie ein Darlehen bis zu 199 Euro bekommen, Bestandskunden der Ferratum Germany GmbH können sich mit einem weiteren Antrag bis zu 600 Euro leihen. Schließlich kann gegen einen Kreditausfall eine Bürgschaft beantragt werden.

Bei allen Finanzdienstleistern in diesem Bereich findet nach Eingabe der Daten eine Bonitätsprüfung statt. Diese dient dazu, dem Dienstleister Auskunft über die Zahlungsfähigkeit des Kreditnehmers zu geben. Eine Schufa Auskunft (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) ist im Gegensatz zu einem herkömmlichen Kreditinstitut nicht der Regelfall, zudem wird der Mikrokredit nicht zwangsläufig in das Schufa Verzeichnis eingetragen.

Neben der Möglichkeit für private Verbraucher, sich kurzfristig Geld über Kleinkredite zu leihen, ist diese Finanzierung auch für Kleinstunternehmer interessant. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales arbeitet hier mit dem Europäischen Sozialfonds (ESF) zusammen, um Mikrokredite als Finanzierungshilfe für Unternehmensgründer und Freiberufler zu verbreiten.

Mikrokredite als Starthilfe für Unternehmen

Für die Gründung eines Unternehmens braucht es neben einem tragfähigen Geschäftsmodell vor allem in der ersten Zeit eine bestimmte Summe an Startkapital. Ob Gründer oder Freiberufler, wenn Sie sich selbstständig machen möchten und für die Umsetzung Ihrer Geschäftsidee keine hohen Summen benötigen, können Ihnen Mikrokredite weiterhelfen.

Häufig handelt es sich bei Kleinstunternehmen um Ein-Personen-Betriebe, die von zuhause aus arbeiten. Vor allem Freiberufler üben ihre Tätigkeit neben einer Festanstellung aus, um erste Erfahrungen zu sammeln und die Geschäftsidee auszutesten. Durch Mikrokredite können Sie beispielsweise einen Teil der Büroausstattung kaufen.

Im Zuge der Kreditvergabe werden Sie in der Regel vom jeweiligen Finanzinstitut beraten und betreut. Diese Zusammenarbeit erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass das Darlehen fristgerecht und im vollen Umfang, einschließlich Zinsen, zurückgezahlt wird.

 

 

Fazit

Bei einem Mikrokredit handelt es sich um ein schnelles und unkompliziertes Verfahren, um auch ohne Schufa Auskunft und ohne die Hinterlegung von Sicherheiten zeitnah eine gewisse Summe Bargeld zu erhalten.

Sie schreiben unter dem Namen:

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert