Das müssen Bauherren und Helfer beachten

Von: Michael Schreiber
Letzte Aktualisierung:
Hausbau
Mit Eigenleistung und Hilfe von Freunden und Familie lässt sich beim Hausbau viel Geld sparen. Wie sollten Helfer abgesichert sein? Foto: Nestor Bachmann

Aachen. Der Bau des eigenen Hauses ist für die meisten Menschen die größte Investition im Leben. Neben dem Kauf eines geeigneten Bauplatzes reißen vor allem die Kosten für Handwerker und Baumaterial ein Loch in das Familienbudget. Durch viel Eigenleistung und mit Unterstützung handwerklich begabter Freunde versuchen deshalb gerade junge Familien ihren Traum vom Haus trotz knappen Eigenkapitals zu verwirklichen.

Wer nicht gerade zwei linke Hände hat, kann damit locker 15 Prozent der Bausumme einsparen. Bei der Kreditvergabe rechnen die Banken die Eigenleistung oft mit bis zu 20.000 Euro oder fünf Prozent der Bausumme ohne konkrete Nachweise ein - als sogenannte Muskelhypothek. Bei höheren Beträgen schauen die Banken allerdings genauer hin und fordern umfangreiche Belege und Aufzeichnungen.

 

Eigenleistung realistisch einschätzen

Vor Baubeginn sollten Bauherren die eigenen handwerklichen Fähigkeiten und die verfügbare Zeit kritisch hinterfragen. Nach Berechnungen des Verbandes privater Bauherren lassen sich beim Bau eines 140 Quadratmeter großen Reihenhauses theoretisch bis zu 20.000 Euro durch Eigenleistung einsparen. Doch um so viel Geld zu sparen, muss der Häuslebauer fast 850 Stunden an seinem Haus schuften. Allein für Maler- und Tapezierarbeiten sind 125 bis 190 Arbeitsstunden nötig. Bei einjähriger Bauzeit bedeutet das eine zusätzliche wöchentliche Arbeitsbelastung von über 16 Stunden. Diese Zeit steht neben dem Job oft nur am Wochenende oder im Urlaub zur Verfügung.

Sobald Familienangehörige, Nachbarn, Arbeitskollegen, Freunde und Bekannte am Haus mitarbeiten, sollten Bauherren daran denken, die fleißigen Helfer binnen einer Woche nach Arbeitsbeginn bei der regionalen Bau-Berufsgenossenschaft anzumelden und gegen Unfälle zu versichern. Hat man die Anmeldung versäumt und passiert ein Unfall auf der Baustelle, drohen Bußgelder bis zu 10.000 Euro.

Das Risiko erwischt zu werden ist zudem groß, weil die Bauanmeldungen von den örtlichen Bauämtern an die Versicherer weitergeleitet werden. Auf Anforderung hat der Bauherr einen Nachweis einzureichen, der die Namen und Vornamen der bei den Eigenbauarbeiten tätig gewordenen Personen, die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden, die Art der Arbeiten sowie das eventuell gezahlte Entgelt enthält. Ausgenommen von dem gesetzlichen Versicherungsschutz durch die BG BAU sind der Bauherr selbst sowie sein Ehegatte oder Lebenspartner. Sie haben zwar die Möglichkeit, sich freiwillig zu versichern. Doch der Schutz der Berufsgenossenschaft ist für Bauherren oft kostspielig -; preiswerter kann er mit einer privaten Unfallversicherung vorsorgen.

 

Wer beim Haus Bauen hilft, muss versichert sein

Problematisch wird es, wenn einem Helfer auf der Baustelle etwas passiert. Im Ernstfall kann der Bauherr wegen grober Fahrlässigkeit in Regress genommen werden, zudem muss er für die Unfallfolgen aufkommen. Denn versichert sind die Helfer in jedem Fall - auch wenn der Bauherr die Anmeldung versäumt. So verurteilte das Bayerische Landessozialgericht 2011 die Bauberufsgenossenschaft, der Witwe eines tödlich verunglückten Malers eine Rente zu zahlen (Az. L 3 U 255/10). Der pensionierte Maler hatte seinem Nachbarn geholfen, das Haus zu streichen. Er war dabei vom Gerüst gestürzt und ums Leben gekommen.

Nach Meinung der Sozialrichter war die Berufsgenossenschaft in diesem Fall zahlungspflichtig, da die Nachbarschaftshilfe des Malers über eine übliche Gefälligkeit und eine alltägliche Handreichung hinausgegangen war. Der verunglückte Fachmann hatte in den Augen der Juristen für den Nachbarn umfangreiche Arbeiten von wirtschaftlichem Wert am Haus erbracht.

Gegen die finanziellen Risiken eines Bauunfalls bietet die Bauberufsgenossenschaft preiswerten Schutz. Die notwendigen Formulare gibt es bei den Geschäftsstellen der BG Bau. Die Kosten halten sich im Rahmen -; pro Helfer mit 100 Stunden Arbeitseinsatz kostet das in den neuen Bundesländern aktuell 121,13 Euro, in den alten Bundesländern 139,63 Euro (Werte für den Bauzeitraum 2016). Mindestens muss ein Beitrag von 100 Euro einkalkuliert werden. Waren alle Helfer zusammengerechnet nicht länger als 40 Stunden am Haus tätig, übernimmt die Unfallkasse der öffentlichen Hand den Unfallschutz.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert