Aachen - „Wohnen und Leben in der Region“: Immobilienmesse geht in zweite Runde

„Wohnen und Leben in der Region“: Immobilienmesse geht in zweite Runde

Von: lk
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Deutschland gilt als sehr attraktiver Standort für die Investition in Immobilien – das sagen zumindest 45 Prozent der Anleger. Noch vor einem Jahr war nur ein Drittel aller Anleger davon überzeugt.

88 Prozent rechnen jetzt auch mit wachsender Investorenkonkurrenz aus Asien. Gründe für die Attraktivität Deutschlands seien vor allem die Stabilität des Marktes und die positive wirtschaftliche Entwicklung, sagt der Immobilienberater Hartmund Fründ von der Wirtschaftsberatung Ernst und Young.

Auch in Aachen dreht sich bald wieder alles um das Thema Immobilien: Am Samstag, 7. März, findet die zweite Aachener Immobilienmesse mit dem Titel „Wohnen und Leben in der Region“ statt. Die Veranstaltung richtet sich nicht nur an jene, die eine Immobilie mieten oder kaufen wollen, sondern auch an alle, die eine Immobilie verkaufen oder vermieten möchten.

Veranstaltet wird die Messe von Aachener Zeitung, Aachener Nachrichten und dem Internetportal Kalaydo. „Die Messe im vergangenen Jahr war ein riesiger Erfolg“, berichtet Thomas Pelzer, Leiter der Anzeigenabteilung von Aachener Zeitung und Aachener Nachrichten. „Mit einem solchen Andrang hatten wir nicht gerechnet.“ 3500 Besucher fanden im vergangenen Jahr den Weg in die Aula Carolina. Für dieses Jahr erwartet Pelzer sogar noch mehr Besucher.

Die Messe hat zwischen 11 und 18 Uhr geöffnet – sie findet erneut in der Aula Carolina in Aachen, Pontstraße, statt. Neben zahlreichen Ausstellern erwarten die Besucher auch Vorträge und Expertentipps rund um das Thema Immobilien.

Die Immobilienpreise steigen

Die größte Anziehungskraft auf dem deutschen Immobilienmarkt mag immer noch Berlin haben. Besonders beliebt – und damit teuer – sind aber auch andere großen Metropolen in Deutschland. 2014 sind die Immobilienpreise so stark gestiegen wie seit 20 Jahren nicht mehr. In den 125 wichtigsten Städten Deutschlands gab es eine Steigerung um vier Prozent.

Der Aufwärtstrend werde auch 2015 weiter anhalten, heißt es laut einer Umfrage der Wirtschaftsberatung Ernst und Young. Gründe sind ein niedriges Zinsniveau und entsprechend eingeschränkte Anlagealternativen sowie ein hoher Beschäftigungsstand.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert