Köln - Vorgezogener Schlussverkauf: Dicke Rabatte an Kleiderständern

Vorgezogener Schlussverkauf: Dicke Rabatte an Kleiderständern

Von: Petra Albers, dpa
Letzte Aktualisierung:
Rabatte
Der Einzelhandel zeigte sich mit dem schwungvollen Weihnachtsgeschäft zufrieden und setzt nun auf ein starkes Finale nach den Feiertagen. Foto: dpa

Köln. Prozente und Rabatte an jeder Ecke: In den Innenstädten locken derzeit zahlreiche Geschäfte mit dicken Preisnachlässen an den Kleiderständern. Plakate und Prospekte werben mit „Sale” - unbeeindruckt davon, dass dieser Begriff gerade zum „nervigsten und überflüssigsten Wort des Jahres” gekürt wurde.

Einige Händler veranstalteten geradezu einen vorgezogenen Schlussverkauf, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands des Deutschen Textileinzelhandels (BTE), Jürgen Dax, am Montag der dpa in Köln. Wegen der frostigen Temperaturen sei bei richtiger Winterware wie Mänteln oder Anoraks das Beste bereits weg.

„Viele Geschäfte haben sogar schon verzweifelt versucht, Handschuhe, Mützen oder Schals nachzubekommen - das hat es seit Jahren nicht gegeben”, freut sich Dax. Die in dieser Saison besonders angesagten Stricksachen etwa hätten sich in den vergangenen Wochen so gut verkauft, dass gar nicht mehr viel da sei, was reduziert werden könnte. Viele Rabatte bezögen sich daher „auf eher klassische Dinge” wie Hemden, Anzüge oder Blusen. Besonders Eigenmarken-Artikel der Geschäfte seien günstiger zu bekommen - „wahrscheinlich weil die Lieferanten nicht so erfreut sind, wenn ihre Produkte zu früh zu stark reduziert werden”.

Die meisten Preisnachlässe lägen bei 20 Prozent, in Einzelfällen gebe es auch Ausreißer bis zu 50 Prozent, sagte Dax. Reduziert hätten vor allem bundesweit tätige Ketten und große Häuser. „Das ist auch kein Wunder, denn die gehören nicht zu den Gewinnern des letzten Jahres”, sagte der BTE-Chef. „Insofern machen die Filialisten jetzt Druck und wollen ihre Lager räumen.” Denn die Frühlingsware wartet bereits in den Läden. Mittelständische Fachgeschäfte, die 2009 recht gut abgeschnitten hätten, hielten sich bei den Rabattaktionen momentan dagegen noch etwas zurück.

Dass die ersten großen Rabattaktionen bereits direkt nach Weihnachten beginnen, sei in der Vergangenheit auch schon so gewesen, erläutert Dax. „Zwischen den Jahren” haben viele Verbraucher Zeit, durch die Stadt zu bummeln und in den Läden zu stöbern. Auch das Wetter spielt immer eine Rolle. Außerdem erfolgt im Handel gerade der Wechsel von der Winter- zur Frühlingsmode sehr schnell, vor allem im hochpreisigen Bereich. Die Liefertermine und die Messen liegen zeitlich immer früher, deshalb stehen auch die Händler unter Druck, die Ware schneller auszutauschen.

Verbraucher, die noch Winterkleidung kaufen wollen, sollten sich also sputen, riet Dax. „Wer aber eher Übergangsware sucht, der sollte ruhig noch ein bisschen abwarten.” Denn in den nächsten Wochen dürfte es weitere Rabatte geben: Schließlich beginnt der eigentliche Winterschlussverkauf erst am 25. Januar.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert