„Tridiplom” sichert grenzenlose Arbeitsmöglichkeiten

Von: Berthold Strauch
Letzte Aktualisierung:

Simmerath. Die Handwerkskammer (HWK) Aachen setzt bundesweite Maßstäbe bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Aus- und Weiterbildungssektor für handwerkliche Berufe.

Für eine bereits seit fast fünf Jahren laufende Kooperation mit der Deutschsprachigen Gemeinschaft (DG) im belgischen Eupen interessieren sich mittlerweile auch Kammern in Flensburg, die mit dänischen Kollegen ins Gespräch kommen wollen, und in Südbayern, wo die Fühler Richtung Österreich ausgestreckt werden.

Gut funktioniere die euregionale Gemeinsamkeit bereits in Berufen des Lebensmittelhandwerks, erläuterte HWK-Hauptgeschäftsführer Ralf W. Barkey vor der Presse im Simmerather Berufsbildungs- und Gewerbeförderungszentrum (BGZ) der Kammer. Mit dem Zentrum für Aus- und Weiterbildung des Mittelstands (ZAWM) Eupen wurden in der „überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung” inzwischen rund 80 angehende Fleischer und dazu 100 Fachverkäuferinnen dieser Branche ausgebildet.

Und die Eupener Bäckerinnung absolvierte im BGZ eine Schulung ihrer Fachverkäuferinnen. Zudem sind Meistervorbereitungskurse für Deutsche und Belgier eingerichtet. Und nach dem Abschluss sind die Meisterbriefe dann in beiden Ländern gültig - ohne bürokratische Anerkennungsverfahren.

Weitere Bündnisse sollen für Friseure und Auszubildende im Kraftfahrzeughandwerk initiiert werden. Am Ende winkt sogar ein „Tridiplom”, das gleichfalls ohne weitere Prüfung ebenso in den Niederlanden anerkannt wird und den Absolventen sozusagen grenzenlose Arbeitsmöglichkeiten in den beteiligten drei Ländern eröffnet.

Diese wichtigen Bausteine für ein zusammenwachsendes Europa sichern mit Blick auf den demographischen Wandel und den damit verbundenen Fachkräftemangel ortsnahe Angebote, unterstrichen Barkey und Céline Marchal, Beraterin von Oliver Paasch, DG-Minister für Unterricht, Ausbildung und Beschäftigung - und lasten die Infrastruktur besser aus.

Dies gilt auch für die Nutzung der neugeschaffenen Anlage „Tiefenrettung” zur Pflichtschulung etwa aller im Kanalbau eingesetzten Mitarbeiter. Der erste Lehrgang „Mit uns sicher in die Tiefe, aber nur mit qualifizierter Schulung” findet am Samstag, 2. April, von 8 bis 16 Uhr im BGZ Simmerath statt. Er kostet 220 Euro. Anmeldungen nimmt die Weiterbildungsberatung der Handwerkskammer für die Region Aachen entgegen, 0241/9674-111, oder weiterbildung@hwk-aachen.de per E-Mail.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert