Studie: Mittelständler in NRW optimistischer

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf/Stuttgart. Viele Mittelständler in Nordrhein-Westfalen blicken wieder optimistischer in die Zukunft.

Zwei von fünf Unternehmen erwarten eine Verbesserung der eigenen Geschäftslage, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young ergab. Ein Jahr zuvor hatte nur etwa jedes fünfte Unternehmen so optimistisch in die Zukunft geblickt. Eine Verschlechterung der Lage erwarten hingegen noch knapp 10 Prozent der Mittelständler. Im Vorjahr lag der Anteil noch bei 32 Prozent.

Angesichts der verbesserten Wirtschaftslage wollen der Umfrage zufolge auch wieder mehr Unternehmen neue Mitarbeiter einstellen. Knapp jeder fünfte Betrieb plant demnach seine Mitarbeiterzahl zu erhöhen. Deutlich weniger (14 Prozent) wollen die Belegschaft reduzieren.

Per saldo sei daher mit einem Anstieg der Beschäftigung in dem bevölkerungsreichsten Bundesland zu rechnen, schrieben die Wirtschaftsprüfer. Im Vergleich zu anderen Bundesländern stehe NRW damit an der Spitze. Lediglich in Hamburg sei die Bereitschaft größer, die Mitarbeiterzahl aufzustocken.

Die Mehrheit der Unternehmen sei trotz der noch schwachen Wirtschaftslage in einer „relativ stabilen” Verfassung, heißt es in der Studie. Rund 29 Prozent der Unternehmen befänden sich derzeit in einem sehr stabilen Zustand, weitere 65 Prozent bezeichneten die eigene Situation als „eher stabil”. in einer „kritischen Lage” sahen sich sechs Prozent. In der Umfrage wurden im Dezember 389 Unternehmen in NRW befragt. Bundesweit waren es rund 3000 Mittelständler.

Die Homepage wurde aktualisiert