Streiks im NRW-Einzelhandel

Von: ddp-nrw
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di ruft für heute (29. Mai) die Beschäftigten in Warenhäusern mehrerer NRW-Städte zur Arbeitsniederlegung auf.

Die Gewerkschaft rechnet landesweit mit rund 900 Streikenden. Damit will ver.di den Druck auf die Arbeitgeberseite in der laufenden Tarifrunde für die 440.000 Beschäftigten im NRW-Einzelhandel erhöhen.

ver.di-Verhandlungsführerin Lieselotte Hinz sagte: „Die Beschäftigten streiken für einen Tarifabschluss, der ihre Leistung honoriert.” Sie erwarteten von den Arbeitgebern ein verhandlungsfähiges Angebot, ohne betriebliche Öffnungsklauseln. Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten im NRW-Einzelhandel 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 135 Euro.

Bestreikt werden den Angaben zufolge die real,-Häuser in Gelsenkirchen, Grevenbroich, Neuss, Krefeld, Viersen, Mönchengladbach, Duisburg, Dinslaken, Wesel, Essen, Bochum, Düsseldorf, Ratingen, Wuppertal, Wülfrath, Köln und Düren. Aufgerufen sind ebenfalls die Beschäftigten von Marktkauf in Gelsenkirchen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert