Prognose 2030: Der Region fehlen 76.000 Arbeitskräfte

Von: red
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Dem Arbeitsmarkt in der Region werden in zwanzig Jahren rund 76.000 (12,6 Prozent) weniger Menschen zur Verfügung stehen.

Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen. Darin sind regionale Daten zur Lage und Prognose von Fachkräften zusammengestellt.

Demzufolge wird die Gruppe der über 65-Jährigen im Kammerbezirk um rund 45 Prozent wachsen, während gleichzeitig gut jeder fünfte Schulabgänger, Auszubildende und Student wegfallen wird.

Im Kreis Heinsberg sinkt die Bevölkerung in den jüngeren Altersklassen mit 28 Prozent deutlich schneller als in der Region und im Landestrend. „Die Unternehmen müssen sich positionieren, denn die duale Berufsausbildung steht im Wettbewerb zum Studium. Im Bereich der Hochschulabsolventen sitzen Betriebe in der Region Aachen wiederum direkt an der Quelle und müssen selbst dafür sorgen, dass sie die gut Ausgebildeten vor Ort früh kennen und binden lernen”, sagt Jürgen Drewes, Hauptgeschäftsführer der IHK Aachen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert