Paion AG stößt alle Rechte an Desmoteplase ab

Von: hjd
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Das Aachener Biopharmazie-Unternehmen Paion AG hat alle verbliebenen Entwicklungs-, Handels- und Schutzrechte an dem Schlaganfall-Wirkstoff Desmoteplase für gut 20 Millionen Euro an das dänische Pharmazie-Unternehmen Lundbeck verkauft.

Der Verkauf sichere die „Finanzierung der Konzernaktivitäten bis ins Jahr 2014”, teilte Paion-Chef Wolfgang Söhngen mit. Lundbeck war seit 2005 Kooperations-Partner für Desmoteplase.

Der Verkauf ist Teil des rigiden Sparkurs des Unternehmens, das im Dezember schon einen Personalabbau angekündigt hatte. Paion will sich künftig auf Anästhesie und Intensivpflege konzentrieren. Im Fokus steht dabei das Sedativum Remimazolam.

Das Unternehmen will seine Bilanzzahlen für 2011 am 14. März veröffentlichen und dabei die zukünftige Strategie vorstellen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert