Düsseldorf - NRW spürt Wirtschaftskrise bei Gästezahlen

NRW spürt Wirtschaftskrise bei Gästezahlen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen gerät als Reiseziel in den Sog der Wirtschaftskrise. Nach fünf Rekordjahren in Folge zeichne sich bei den Gästezahlen in diesem Jahr ein Rückgang ab, verursacht durch einen Einbruch bei den Geschäftsreisen, sagte der Vorsitzende des Tourismus NRW, Oliver Wolff, am Donnerstag in Düsseldorf.

In den ersten vier Monaten dieses Jahres sei die Zahl der Übernachtungen ausländischer Gäste um 14,5 Prozent auf 2,1 Millionen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen.

Für den Jahresverlauf hofft die Branche auf eine Erholung bei den Geschäftsreisen und auf den Herbst, wenn viele Urlauber eine zweite oder dritte Reise im Jahr buchen. NRW wolle sich generell stärker als Urlaubsland positionieren, sagte Wolff. „Wir sind nicht das Land, in das man für einen dreiwöchigen Erholungsurlaub fährt”, räumte er ein. Die Verweildauer von Touristen in NRW liege im Schnitt bei 8,8 Tagen. Das Land setze jetzt mehr auf touristische Angebote wie Fahrradfahren, Wanderwege, Städtetourismus und hofft auf einen Reiseschub auch durch die Kulturhauptstadt 2010 im Ruhrgebiet.

Mit 41,5 Millionen Übernachtungen insgesamt lag NRW im vergangenen Jahr bundesweit an dritter Stelle hinter Bayern und Baden- Württemberg. Bei den Gästezahlen belegte NRW mit 17,7 Millionen hinter Bayern den zweiten Platz. 60 bis 70 Prozent der Übernachtungen in NRW machen laut Wolff Geschäftsreisen aus. Für dieses Jahr erwartet er einen Rückgang im „niedrigen einstelligen Bereich”.

88 Prozent der Sommerurlauber in NRW kommen aus Deutschland. Danach folgen nach Verbandsangaben Touristen aus Großbritannien und den Beneluxländern. Das gefragteste Städtereiseziel ist Köln. Das Durchschnittsalter des Sommerurlaubers in NRW liegt bei 44,7 Jahren - er ist damit jünger als der Sommerurlauber im Bundesdurchschnitt (47,2 Jahre).

Die Nordrhein-Westfalen reisen innerhalb Deutschlands am liebsten in das benachbarte Niedersachsen mit seiner Nordseeküste. Es folgen Schleswig-Holstein und die Ostseeküste, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern. Mehr als zwei Drittel der Reisenden aus NRW zog es aber 2008 im Urlaub ins Ausland, nur 30 Prozent verreisten innerhalb Deutschlands.

Die Homepage wurde aktualisiert