„Nacht der Unternehmen” geht in die dritte Runde

Von: Berthold Strauch
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Einen „Kampf um Köpfe” prophezeit Ulrich Schirowski angesichts sinkender Geburtenraten: Der Geschäftsführer der Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer (Agit) ruft die Firmen aus der Region auf, sich rechtzeitig für den drohenden Mangel an qualifizierten Fachkräften zu wappnen.

Als effizientes Werkzeug, um im Wettbewerb mit den Großen der Wirtschaft zu bestehen, empfiehlt er die Neuauflage der „Nacht der Unternehmen”: Zum dritten Mal haben Betriebe am 4. November die Chance, sich einem größeren Kreis von Studenten und Absolventen der Aachener Hochschulen als potenzieller Arbeitgeber näherzubringen.

Wie dringend es sei, bereits „heute die Fachkräfte von morgen zu finden”, macht Rolf Geisen vom Regionalen Industrieclub Informatik Aachen (Regina) deutlich: Bis 2014 prophezeie das Institut der Deutsche Wirtschaft, dass allein rund 22.0000 Spezialisten aus den Natur- und Ingenieurwissenschaften fehlten.

„Heulen und Zähneklappern” sei die Folge bei den Firmen, die nicht rechtzeitig Vorsorge treffen, fügt er an. Die Zahl der letztes Jahr beteiligten 63 Firmen soll angesichts der langsam wieder anziehenden Konjunktur getoppt werden. Bis zu 1200 Teilnehmer seien gezählt worden - auch hier wird spürbar mehr Resonanz erwartet. Ebenfalls aus den grenznahen Niederlanden und Belgien will Günter Bleimann-Gather vom Veranstalter Technologie Marketing AG Aachen (Tema) Betriebe zum Mitmachen gewinnen.

Die Beteiligten stellen sich entweder im Technologiezentrum am Aachener Europaplatz vor. Oder die Interessenten werden auf speziellen Buslinien zu den Firmen gefahren. Neu im Angebot ist die Mitwirkung der Handwerkskammer Aachen und ihrer Mitgliedsbetriebe, die zunehmend auf High-Tech setzen.

Inzwischen sei die in der Kaiserstadt geborene „geniale Idee, gute Absolventen an Unternehmen in der Euregio ranzuführen”, nach Berlin und Stuttgart „exportiert” worden, freut sich Bleimann-Gather.

Vivian Mengelers, Personalchefin der im grenzüberschreitenden Gewerbepark Avantis ansässigen Solland Solar Cells, stellt heraus, dass die bisherige Beteiligung ihrer Firma an der Nacht der Unternehmen sehr positive Ergebnisse - und damit auch qualifizierte Neueinstellungen - gebracht habe. Und die kann der Produzent von Solarzellen, der bereits 285 Mitarbeiter beschäftigt, gut gebrauchen. Denn bis Jahresende sollen rund 20 weitere Kollegen eingestellt werden. Und Anfang 2011 will Solland Solar Cells auch noch eine eigene Montage von Photovoltaik-Modulen starten - was bis zu 50 zusätzliche Jobs bringen soll.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert