Modekette Adler übernimmt Wehmeyer

Von: hjd
Letzte Aktualisierung:
Wehmeyer
Bald unter anderem Namen: Das in Aachen gegründete insolvente Modehaus Wehmeyer wird von der Adler Modemärkte AG übernommen. Foto: dapd.

Aachen/Haibach. Die Filialen sind gerettet, die meisten Arbeitsplätze gesichert, doch der Name wird wohl mehr und mehr verschwinden: Das in Aachen gegründete insolvente Modehaus Wehmeyer wird von der Adler Modemärkte AG übernommen.

Das teilten Insolvenzverwalter Wolf von der Fecht und Adler-Vorstandschef Lothar Schäfer am Montag mit. Adler werde zum 30. September die Waren und alle 285 Mitarbeiter an den 18 Verkaufsstandorten in NRW, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen übernehmen. In der Region gibt es Wehmeyer-Filialen noch in Aachen, Düren, Jülich, Alsdorf und Hückelhoven. Die Zentrale war im März nach Düsseldorf verlegt worden. Die 31 Mitarbeiter dort werden nicht von Adler übernommen. Sie werden noch die Abwicklung beim Insolvenzverwalter begleiten und stehen dann ohne Job da.

Die Wehmeyer Lifestyle GmbH rund um den indischen Textilunternehmer Rajive Ranjan, der im Herbst 2008 als Investor bei der damals insolventen Wehmeyer GmbH & Co KG eingestiegen war, hatte am 24. Juni Insolvenzantrag gestellt, das Amtsgericht Düsseldorf hat das Verfahren am 22. September 2011 eröffnet. Der Insolvenzverwalter hatte seitdem intensive Gespräche mit möglichen Investoren geführt. Am Ende stand das Angebot von Adler, das vom Gläubigerausschuss akzeptiert wurde. Der Insolvenzverwalter sprach am Montag von der aus Sicht der Gläubiger „wirtschaftlich überzeugendsten Lösung” und von einer „guten Nachricht für die Mitarbeiter in den Wehmeyer-Filialen ebenso wie für die Vermieter”. Nun gebe es eine überzeugende Zukunftslösung für das Unternehmen.

Für Adler-Chef Schäfer passen „die Filialen, die Marke und die Ausrichtung Wehmeyers ideal”. Das Unternehmen mit Sitz im unterfränkischen Haibach hatte nach dem Börsengang in Juni angekündigt, pro Jahr bis zu 20 neue Standorte eröffnen zu wollen. Mit den Wehmeyer-Filialen könnte dieses Ziel in diesem Jahr auf 30 aufgestockt werden. Adler will die Wehmeyer-Standorte mit eigener Mode bestücken. Der Warenbestand von Wehmeyer soll verwertet werden. Die Marke Wehmeyer soll zunächst an einzelnen Standorten weiter geführt werden. Die Franken versprechen sich von den bevorzugt zentral gelegenen Wehmeyer-Filialen - die von Adler liegen eher in Randlagen - neue Kunden

Über den Kaufpreis wurde am Montag nichts bekannt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert