Landesregierung will für ThyssenKrupp-Jobs kämpfen

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf/Duisburg. Die Landesregierung will sich für den Erhalt von Arbeitsplätzen beim Stahlkonzern ThyssenKrupp einsetzen.

Wie die Staatskanzlei am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte, beriet Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) darüber mit Vertretern des Gesamtbetriebsrats und mit ThyssenKrupp-Chef Ekkehard Schulz. Der Gesamtbetriebsrat von Europas größtem Stahlkocher ThyssenKrupp Steel Europe hatte Anfang April in Duisburg vor dem Verlust Hunderttausender Arbeitsplätze in der Stahl- und stahlverarbeitenden Industrie gewarnt, falls die Erzproduzenten ihre geplante Erhöhung der Eisenerzpreise durchsetzen. Deshalb forderte der Gesamtbetriebsrat in einem „Duisburger Appell” von der deutschen und europäischen Politik ein Verbot von Rohstoffspekulationen und ein Vorgehen gegen Rohstoffkartelle.

Das Oligopol der drei großen Eisenerzproduzenten Vale, Rio Tinto und BHP Billiton, die laut ThyssenKrupp Steel 70 Prozent des Markts unter sich aufteilen, kündigte jüngst Preisanhebungen zwischen 80 und 130 Prozent an. Allein in Deutschland könnte die dann folgende Verteuerung des Stahls bis zu ein Drittel der 90.000 Stahl-Arbeitsplätze vernichten, schätzte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von ThyssenKrupp Steel, Wilhelm Segerath.

Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) werde sich nun im Auftrag von Rüttgers unverzüglich mit Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sowie den Fachleuten der EU-Kommission und der IG Metall in Verbindung setzen, um die Möglichkeiten fairer Wettbewerbs­regeln für den Eisenerzhandel zwischen Rohstofflieferanten und Stahlproduzenten auszuloten, teilte die Staatskanzlei weiter mit.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert