Düsseldorf - Krisentreffen zur Zukunft der WestLB

Krisentreffen zur Zukunft der WestLB

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Das entscheidende Ringen um die Zukunft der krisengeschüttelten WestLB hat begonnen. Vertreter der Bankeigentümer und des Bundes sind am Montag zu einem Krisentreffen zusammengekommen, nachdem Verkaufsbemühungen bislang scheiterten.

Der Bank drohen gravierende Einschnitte - am Ende gar die Zerschlagung. Noch ist alles offen. Bis Montag sollten Interessenten unverbindliche Kaufangebote für die WestLB einreichen.

Beraten wird über einen neuen, tiefgreifenderen Sanierungsplan, denn die EU macht Druck. Die Wettbewerbshüter in Brüssel verlangen, dass bis zum 15. Februar der Umbauplan für die drittgrößte deutsche Landesbank steht. Möglich seien ein stärkerer Stellenabbau sowie die Abgabe weiterer Aktivitäten beziehungsweise ein nochmaliger Abbau der Bilanzsumme, hieß es schon vor dem Treffen aus Finanzkreisen. In den kommenden Tagen folgt ein Marathon mit etlichen Gremiensitzungen.

Brüssel wirft der WestLB Fehlverhalten vor. Nach EU-Einschätzung hat die Landesbank weitaus mehr Beihilfen erhalten als vorgesehen. Dabei geht es um die Bewertung von Papieren, die in eine Abwicklungsanstalt, eine sogenannte „Bad Bank”, im Gesamtvolumen von von rund 77 Milliarden Euro ausgelagert wurden. Die WestLB muss nach den EU-Auflagen bis Ende des Jahres mehrheitlich einen neuen Eigentümer finden oder mit einer anderen Landesbank fusionieren. Ansonsten droht die Abwicklung.

An dem Krisentreffen zur WestLB nimmt dem Vernehmen nach Friedrich Merz teil. Der CDU-Finanzexperte ist Veräußerungsbeauftragter für die WestLB. Als Vertreter des Bundes, der 2010 mit einer milliardenschweren Kapitalspritze bei der WestLB eingestiegen war, ist dem Vernehmen nach Finanzstaatssekretär Steffen Kampeter (CDU) dabei. Das Geld des Bundes floss 2010 als stille Einlage. Auch Vertreter das Bankenrettungsfonds Soffin sollten an der Runde zur Zukunft der NRW-Landesbank teilnehmen. Aktionäre der WestLB AG sind das Land Nordrhein-Westfalen und die Sparkassen in NRW.

Die Homepage wurde aktualisiert