Köln/Bonn: 850 Stellen weg bei Abgabe

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Köln. Die geplante Luftverkehrsabgabe der Bundesregierung würde für den Flughafen Köln/Bonn einen Verlust von 850 Stellen bedeuten.

Das teilte Flughafen-Chef Michael Garvens am Donnerstag mit. Hinzu kämen noch einmal 830 Arbeitsplätze außerhalb des Flughafens. Die Rechnung geht von einem Verlust von etwa einer Million Passagieren durch Einführung einer Abgabe von 15 Euro pro Passagier aus.

„Wir glauben, im Namen aller kleineren und aller Low-Cost- Flughäfen zu sprechen, wenn wir fordern, dass eine Luftverkehrsabgabe, wenn sie schon sein muss, prozentual bezogen auf den Ticketpreis erhoben werden sollte”, regte Garvens an. „Die besondere Belastung grenznaher Flughäfen müsste zudem durch eine Halbierung des Abgabe-Satzes oder andere geeignete Reduzierungen gemildert werden.”

Einen Vorschlag der Lufthansa und großer internationaler Flughäfen, Umsteiger bei der Abgabe außen vor zu lassen, lehnte Garvens ab. Dies würde alle anderen Flughäfen in erheblichem Maße zusätzlich belasten, meinte er.

Die Homepage wurde aktualisiert