„Kaiserbrunnen”: Mineralwasser aus Aachen bald Auslaufmodell?

Von: Bernd Mathieu
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Noch ist es nicht hundertprozentig, aber das Aus droht schon sehr konkret: Die Aktionäre der Aachener Kaiserbrunnen AG haben beschlossen, zum Jahresende den Geschäftsbetrieb einzustellen. Damit würde eine der bekanntesten und ältesten Aachener Marken bald nicht mehr existieren und eine alte Tradition zu Ende gehen.

In diesem Jahr feiert das Unternehmen, das in vierter Generation zu 100 Prozent in Familienbesitz ist, seinen 125. Geburtstag. 30 Mitarbeiter sind betroffen.

Hans-Günter Radermacher, Vorstandsvorsitzender der Kaiserbrunnen AG, sagte am Freitag in einem Gespräch, es sei trotz intensiver Bemühungen nicht gelungen, einen Käufer zu finden.

„Natürlich wäre es wünschenswert, wenn sich hierfür noch ein Ansatz zeigen würde.” Und noch eins ist klar, so Radermacher: „Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass die Situation nicht aus aktuellen finanziellen Engpässen entstanden ist. Die Firma ist nicht insolvent. Aber die zukünftige Wirtschaftlichkeit eines Mineralbrunnens unserer Größe ist auf Dauer nicht mehr gewährleistet.”

Radermacher sprach von „vernichtenden Tendenzen” in einem außerordentlich harten Wettbewerb. Die gesamte Branche leide darunter. Der deutsche Mineralwassermarkt wird inzwischen zu 53 Prozent von den großen Discountern beherrscht. Die übrigen 205 Mineralwasserbrunnen teilen sich den Rest dieses umkämpften Marktes.

Einer der Gründe der dramatischen Marktveränderung seien die PET-Einwegflaschen, sagte Radermacher weiter. Sie machen nach Angaben der Genossenschaft Deutscher Brunnen mehr als 50 Prozent des Mineralwasserabsatzes aus. Die Kaiserbrunnen AG setzt dagegen auf kastengestützte Pfandsysteme, weil Klimaschutz auch eine ethische Aufgabe eines Unternehmens sei.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert