Gründer und die ersten Herausforderungen

Letzte Aktualisierung:

Aachen/Simmerath. Ein Unternehmen zu gründen, ist kein Kinderspiel. Es gibt immer neue Herausforderungen, wenn es darum geht, eine (gute) Geschäftsidee in die Tat umzusetzen.

Diese Erfahrung haben schon viele - nun erfolgreiche Unternehmer - gemacht. So auch Mario Reis von der Aachener Psyware GmbH. Die Psyware GmbH, vertreten durch die Gründer Dr. Dirk C. Gratzel, Mario Reis und Christian Greb, entwickelt seit 2012 die Sprachanalysetechnologie Precire.

Als Marktführer dieser innovativen Technologie ermöglicht Psyware neue Einblicke in die Analyse des Zusammenspiels von Persönlichkeit, Sprache und Verhalten. Mitte 2013 schloss Psyware die erste Finanzierungsrunde. 2014 folgten größere Pilotprojekte.

In dem stetig wachsenden Team werden Fachkräfte aus den Bereichen Psychologie, Linguistik, IT, Datenanalyse und Betriebswirtschaft beschäftigt. Und was war dabei die erste, große Herausforderung? "Aus einer Idee wird nur dann Innovation, wenn bestehendes Knowhow auf neuartige Weise verbunden und marktfähig gemacht wird. Für die Entwicklung von Precire war die Kombination von gleich fünf Fachbereichen notwendig, die sonst selten in dieser Formation zusammenarbeiten.

Entsprechend herausfordernd war der (fach-)sprachliche und kulturelle Zusammenschluss aller Beteiligten hinter unserer gemeinsamen Vision", erklärt Reis. Mehr als 1,5 Millionen Produkte für die biomedizinische Forschung von mehr als 180 Anbietern aus drei Kontinenten umfasst das Sortiment des 2006 gegründeten Online-Distributors antibodies-online (www.antikoerper-online.de).

Ob Charité, Harvard oder MIT - zu den Kunden gehören über 2000 Forschungslabore aus über 70 Ländern. Hauptsitz ist in Aachen, es gibt eine Tochter in Atlanta und eine Niederlassung in Shanghai. "Die größte Herausforderung für uns war der erstmalige Erfolg am Markt. Die erste Unterschrift von einem echten Kunden unter einem echten Vertrag.

Der erste Abnehmer, der das Produkt so überzeugend findet, dass er sich einem jungen Technologieunternehmen anvertraut: die sogenannten Pilotkunden. Sie sind der Anker jedes jungen Technologieunternehmens. Interesse bekunden viele, das geht ja auch kostenlos, aber echte Zahlungs- und Leidensbereitschaft der Pilotkunden entsteht nur durch harte Arbeit der Unternehmensgründer draußen am Markt - nicht drinnen im Labor", berichtet Dr. Andreas Kessell für antibodies-online.

Die Firma GB Unicore GmbH und Co. KG produziert und vertreibt seit Anfang 2012 Eisenkerne für Transformatoren, elektrische Filter und Drosseln. Durch eine moderne Geometrie erreicht man bei Transformatoren eine Reduzierung der Eisenverluste um bis zu 50 Prozent und spart zusätzlich am Eisengewicht.

Derzeit beschäftigt die Firma zwei Mitarbeiter und eine Aushilfe. Gründer Andreas Brust erklärt: "Die erste große Herausforderung war eindeutig die Finanzierung. Als Student am Ende des Studiums war es schwierig, mit den von uns zur Verfügung stehenden Mitteln eine Finanzierung aufzubauen. Die Banken haben die Finanzierung daher nur über höhere Zinsen und Absicherungen wie Bürgschaftsbank aufgebaut, was eine nicht vernachlässigbare finanzielle Herausforderung bedeutet." (tka)

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert