Dürener klagen gegen Amazon

Von: Ulrich Simons
Letzte Aktualisierung:

Düren. David gegen Goliath: Die Dürener Hood Media GmbH, Betreiberin eines Online-Marktplatzes, hat beim Landgericht Köln Klage gegen das Internet-Versandhaus Amazon eingereicht.

Es geht dabei um die so genannte „Preisparitätsklausel” von Amazon, die nach Ansicht der Dürener geltendem Kartellrecht widerspricht.

Die Klausel verpflichtet Händler dazu, ihre Produkte nirgendwo im Internet günstiger anzubieten. Da Amazon seinen Händlern für den Verkauf der Waren sieben bis 35 Prozent des Verkaufpreises als Provision in Rechnung stelle - sagen die Dürener - führe dies dazu, dass Händler auf Amazon höhere Preise verlangten als auf anderen Online-Marktplätzen oder im eigenen Onlineshop, da sie die Provision auf den Verkaufspreis aufschlügen.

Rechtsanwalt Dr. Stephan Bücker, der die Hood Media in diesem Verfahren betreut: „Die von Amazon vorgenommene Preisgestaltung ist eine unzulässige Beschränkung des Wettbewerbs. Sie wirkt als Festsetzung eines Mindestpreises für alle anderen Vertriebskanäle im Internet und führt zu einem einheitlichen Preisniveau im Online-Vertrieb.”

„Klarer Verlierer ist nicht nur der Händler, sondern auch der Kunde”, sagt Hood-Geschäftsführer Ryan Hood. „Der muss indirekt Amazons Verkaufsprovision zahlen, auch wenn er gar nicht über Amazon kauft.”

Behauptungen der Dürener, gegen Amazon ermittele in gleicher Angelegenheit auch das Bundeskartellamt, schwächte Pressesprecher Kay Weidner allerdings ab.

Die „Preisparitätsklausel” sei seit längerer Zeit Teil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Amazon, werde allerdings erst in jüngerer Vergangenheit aggressiv durchgesetzt, so dass sich die Händlerbeschwerden gehäuft hätten. Daher stehe Amazon derzeit unter intensiver Beobachtung.

Das Verfahren sei angesichts der Vielzahl der Händler und komplexer ökonomischer und rechtlicher Fragen jedoch sehr aufwändig. Deshalb könne man nicht sagen, wie lange es sich noch hinziehen werde. Von „ermitteln gegen” könne aber zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Rede sein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert