Diebstahl von Solaranlagen: Schäden summieren sich auf 15 Millionen Euro

Von: afp
Letzte Aktualisierung:

München. Mit dem Boom von Ökostromanlagen hat in Deutschland einem Zeitungsbericht zufolge der Diebstahl von Solaranlagen massiv zugenommen.

Von 2011 bis Ende 2014 stellten die zuständigen Landeskriminalämter insgesamt mehr als 1880 Diebstähle von Modulen oder Zubehör mit einem Gesamtschaden von mindestens 15 Millionen Euro fest, wie die „Süddeutsche Zeitung“ am Montag berichtete.

Der tatsächliche Wert der Beute dürfte jedoch noch höher liegen, denn in einigen Bundesländern werde erst damit begonnen, Solardiebstähle in der Statistik gesondert auszuweisen.

Auf insgesamt einer Million deutschen Feldern und Dächern speisen Solaranlagen dem Bericht zufolge heute Energie ein. Seit etwa 2005 seien Diebstähle von Solarmodulen „in größerem Umfang“ bekannt, erklärte das Bundeskriminalamt (BKA) laut „SZ“. Die Schäden lägen inzwischen je Fall im „fünfstelligen, manchmal sogar im sechsstelligen Euro-Bereich“.

Fahnder gehen dem Bericht zufolge davon aus, dass es sich um Taten aus dem Milieu der organisierten Kriminalität handelt. Die Anlagen würden meist fachmännisch abmontiert, die Tatorte professionell ausgespäht. Die Täter gingen dabei immer wieder nach dem gleichen Muster vor. Geklaut werde meist nachts, weil die Anlagen dann keinen Strom produzierten. Die Beute werde dann möglichst schnell über die Grenze gebracht. Dort würden die Zellen dann in neuen Parks verbaut.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert