Bonn - Dauerregen bedroht Erträge auf Feldern in NRW

Dauerregen bedroht Erträge auf Feldern in NRW

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:
Mähdrescher / Getreideernte
Der Dauerregen der vergangenen Tage hat ernste Folgen - nicht nur wegen vollgelaufener Keller, sondern auch, weil die Landwirte in weiten Teilen NRWs nicht wie geplant ernten können. Foto: dpa

Bonn. Der Dauerregen der vergangenen Woche hat auch auf den Feldern in Nordrhein-Westfalen Spuren hinterlassen. „Auf den Feldern im Münsterland sieht es im Moment sehr schlecht, im restlichen NRW schlecht aus”, sagte der Sprecher der Landwirtschaftskammer NRW, Bernhard Rüb.

Im besonders von den Regenfällen betroffenen Münsterland werde aber nur Mais angebaut, und der sei relativ resistent. Das Wasser müsste mehrere Tage auf den Feldern stehen, um die Früchte zu beschädigen. Zurzeit seien in NRW noch Mais, Kartoffeln und Zuckerrüben auf den Feldern.

Ein größeres Problem ist laut Rüb, dass durch den Regen der Boden so aufgeweicht ist, dass die Feldarbeiten behindert würden. „Die Felder sind nicht mehr befahrbar”, sagte Rüb. Deswegen sei es momentan beispielsweise nicht möglich, die Herbstsaat auszusäen oder Kartoffeln zu ernten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert