AC²-Innovationspreis für Firma Schwartz: Simmerather weltweit gefragt

Von: ai/tka
Letzte Aktualisierung:
10250584.jpg
Feststimmung im Krönungssaal des Aachener Rathauses: Frank Piller hält einen kurzweiligen Vortrag zum Thema Innovation. Foto: Andreas Herrmann
10250587.jpg
Gisela und Simone Binczyk gewinnen bei der AC²-Wachstumsinitiative den ersten Platz. Foto: Andreas Herrmann
10250588.jpg
Andreas Schulze Lohoff und Vitali Weißbecker gewinnen den AC²-Gründungswettbewerb. Foto: Andreas Herrmann

Aachen. Es gibt gute Gründe für die Automobilindustrie, den Blick ins beschauliche Simmerath in der Nord-Eifel zu richten. Denn dort ist das Stammwerk der Firma Schwartz, in dem eine neue Anlage für das sogenannte Presshärten von Karosserieteilen entwickelt wurde. Es ist eine Weltneuheit.

Am Ende kann die Automobilindustrie mit leichteren, doch gleichermaßen stabilen Bauteilen und – daraus resultierend – weniger Abgasen rechnen. Klar, dass das bei den Firmen weltweit ankommt. Und klar, dass das in der Heimat honoriert wird; buchstäblich: Gestern Abend wurde die Simmerather Schwartz GmbH mit dem „AC²-Innovationspreis Region Aachen“ ausgezeichnet.

Im Aachener Rathaus war die Freude bei Geschäftsführer Alexander Wilden entsprechend groß, als ihm der Euskirchener Landrat Günter Rosenke als Vorsitzender der Jury die Trophäe, die Innovationspreis-Skulptur des Künstlers Rolf Jägerberg, überreichte.

„Schwartz hat mit der Entwicklung seiner Innovation bewiesen, dass das Unternehmen ein weltweit qualifizierter und hoch innovativer Partner ist. In den vergangenen Jahren hat Schwartz stark expandiert und leistet somit einen entscheidenden Beitrag zur Standortsicherung in der Region Aachen“, lobte Rosenke. Die Schwartz GmbH zählt weltweit 145 Mitarbeiter, davon 118 in Simmerath. Und der Expansionskurs geht weiter.

Sonderpreis für Papierhersteller

Doch nicht nur die Simmerather hatten allen Grund zur Freude. Vor mehr als 600 Gästen wurden im Krönungssaal des Aachener Rathauses bei „AC² – Gründung, Wachstum, Innovation“, moderiert von Aachens Stadtsprecher Bernd Büttgens, weitere Geschäftsideen ausgezeichnet.

128 Gründungsprojekte und 39 bestehende Unternehmen hatten sich in den einzelnen Kategorien beworben. Ein Sonderpreis für Innovation wurde ebenfalls verliehen: an die Smurfit Kappa Papier GmbH aus Zülpich, die gleichermaßen ökonomisch wie ökologisch innovativ agiert. Bei der Firma gibt es unter anderem eine eigene biologische Kläranlage, es werden Biogas und Reststoffe aus der Altpapier-Aufbereitung im hauseigenen Kraftwerk verwendet.

„Die Smurfit Kappa Zülpich GmbH ist einer der innovativsten Papierhersteller weltweit. Das Unternehmen zeichnet sich insbesondere durch seinen Weitblick und sein Umweltbewusstsein aus und ist zurecht eines der Vorzeigeunternehmen in der Region Aachen“, sagte Rosenke. Nominiert waren an dieser Stelle auch andere bekannte Namen: 4JET Technologies und Aixtron SE.

Ganz so weit sind Vitali Weißbecker und Andreas Schulze Lohoff noch nicht. Ob ihr Unternehmen einmal wirklich „ZeitGeist“ heißen wird, ist keineswegs sicher, aber unter diesem Namen hatten sie sich für den Gründungswettbewerb bei AC² beworben und kräftig Rückenwind erfahren. Die beiden Männer gewannen den ersten Preis (10.000 Euro).

Ihre Idee: die Entwicklung und Herstellung eines neuen kohlenstoffbasierten Materials für die Brennstoffzellentechnologie. Es geht um die Beschichtung sogenannter Bipolarplatten. Ihr Geschäftsmodell sieht den Einkauf metallischer Platten vor, die sie dann beschichten und gewinnbringend vertreiben können. Das Unternehmen mit Wurzeln im Forschungszentrum Jülich soll im zweiten Quartal 2016 gegründet werden – unter welchem Namen auch immer.

Der zweite Preis (7500 Euro) ging an das Aachener Team Aquila Biolabs GmbH mit Jens Bayer, Daniel Günes, Konrad Herzog und David Frank, die – vereinfacht ausgedrückt – die Analytik von sogenannten Schüttelkolben revolutionieren wollen. Mit dem dritten Preis (5000 Euro) wurde das Start-up Innoclamp GmbH von Roman Kalocsay und Christian Kolvenbach, ein Spin-off des Aachener Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie (IPT), ausgezeichnet.

Für Wachstum dekoriert

Im Herbst wurde die Manos GbR von Gisela und Simone Binczyk, ein Dolmetscherservice für Gebärdensprache aus Düren, bereits mit dem Visionplus-Unternehmerinnenpreis dekoriert, gestern Abend gewann Manos die „AC²-Wachstumsinitiative“ (5000 Euro). Zweiter (2500 Euro) in dieser Kategorie wurde die Heinsberger Gebrüder Otto Gourmet GmbH, die hochwertiges Fleisch per Online-Handel vertreibt. Dritter (1000 Euro) wurde Meotec, ein Spin-off der RWTH Aachen, das in der Medizintechnik zu Hause ist.

RWTH-Experte Frank Piller blickt voraus - auf „Innovation 4.0“

Das Thema Innovation stand gestern Abend natürlich auch im Fokus der Festrede von Frank Piller, Inhaber des Lehrstuhls Technologie und Innovationsmanagement an der RWTH Aachen. Piller überschrieb seinen Vortrag „Innovation 4.0: Innovation in der zweiten Hälfte des Schachbretts“.

Er erklärte sehr anschaulich und amüsant anhand aktueller und historischer Beispiele – wie etwa der Erfindung des Brutkastens – was erfolgreiche Innovation ausmacht. „Es reicht nicht, einfach nur eine gute Idee zu haben. Es muss auch ein Bedürfnis für das jeweilige Produkt bestehen“, sagte Piller. Aber selbst dann sei Erfolg nicht garantiert. Die Geschichte der Innovation sei immer auch eine der Misserfolge. „Man muss ausprobieren und kann auch scheitern“, sagte Piller. Innovation erfordere Mut, etwas auszuprobieren.

Der Geschäftsführer der Agit, Helmut Greif, erklärte im Rahmen der Preisverleihung: „Wir haben wieder festgestellt, dass die Innovation durch unsere gesamte Region geht.“ Das sei nicht auf die Hochschulen beschränkt. Heike Krier, Geschäftsführerin der Gründerregion Aachen, sagte: „Wir wollen Gründen als selbstverständliche Karriereoption etablieren. Da müssen wir schon in der Schule anfangen.“

Schirmherr Garrelt Duin, NRW-Wirtschaftsminister, war gestern selbst nicht anwesend und ließ sich von Tobias Kollmann, E-Business-Forscher von der Uni Duisburg-Essen, vertreten. Kollmann lobte den AC2-Preis als vorbildlich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert