Region/Berlin - Laschet stützt Merkel im Asylstreit mit Seehofer

Laschet stützt Merkel im Asylstreit mit Seehofer

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
armin laschet
Laschet wirbt für eine europäische Lösung im Asylstreit. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Region/Berlin. Im Asylstreit innerhalb der Union hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet Kanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gestützt. „Wenn Angela Merkel für eine europäische Lösung eintritt, dann hat sie auch meine Unterstützung”, sagte der Regierungschef aus Düsseldorf am Donnerstag im ARD-„Morgenmagazin”.

Er warnte davor, dass es ohne eine europäische Lösung des Flüchtlingsproblems, wie Merkel sie anstrebt, zu „Eskalationen” in Europa kommen könnte.

Der Streit zwischen der Kanzlerin und ihrem Innenminister Horst Seehofer (CSU) wird auch Thema beim Treffen Merkels mit den Ministerpräsidenten der Länder an diesem Donnerstag in Berlin sein. Seehofer und die CSU drängen darauf, dass Flüchtlinge, die bereits in einem anderen EU-Land registriert sind, künftig an der Grenze abgewiesen werden.

Laschet machte deutlich, dass er dies für hoch riskant hält. Es sei zu befürchten, dass die betroffenen europäischen Länder sagen: „Dann registrieren wir nicht mehr.” In Italien gebe es jetzt eine Regierung mit unerfahrenen und extremen Politkern. „Solche Schnellschüsse könnten dazu führen, dass am Ende das ganze System unkontrollierbar wird, und wir unkontrollierte Zuwanderung wieder haben.” Laschet mahnte mehr Sachlichkeit in der Auseinandersetzung an. „Dieses Personalisieren und die Dramatik, die da hineingelegt wird, ist völlig unangemessen.”

Am Mittwochabend waren Merkel und Seehofer zu Beratungen über einen Kompromiss zusammengekommen - hatten allerdings keinen Durchbruch erzielen können. An dem Treffen nahmen auch die Regierungschefs Bayerns und Hessens, Markus Söder (CSU) und Volker Bouffier (CDU), teil. In beiden Bundesländern finden im Oktober Landtagswahlen statt.

Die Homepage wurde aktualisiert