Köln - GroKo-Vertrag: Bund behält Anteile am Flughafen Köln/Bonn

WirHier Freisteller

GroKo-Vertrag: Bund behält Anteile am Flughafen Köln/Bonn

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
flughafen köln-bonn
Land, Bund und die Stadt Köln halten je fast ein Drittel der Gesellschafteranteile am zweitgrößten NRW-Flughafen Köln/Bonn. Foto: Oliver Berg/dpa

Köln. Union und SPD wollen im Falle einer neuen Groko-Regierungsbildung die Anteile des Bundes am Flughafen Köln/Bonn nicht abgeben. Im Entwurf des Koalitionsvertrags, auf den sich CDU, CSU und SPD in Berlin geeinigt hatten, heißt es: „Wir halten an der Beteiligung des Bundes am Flughafen Köln-Bonn fest.”

Zuvor hatte Ende 2017 bereits das Land Nordrhein-Westfalen einen Verkauf seiner Anteile ausgeschlossen. Land, Bund und die Stadt Köln halten je fast ein Drittel der Gesellschafteranteile am zweitgrößten NRW-Airport, der Rest verteilt sich auf Bonn, den Rhein-Sieg-Kreis sowie den Rheinisch-Bergischen Kreis.

Im Koalitionsvertrag ist zudem festgehalten: „Wir stehen zum Bonn-Berlin-Gesetz.” Bonn solle auch künftig „das zweite bundespolitische Zentrum” bleiben. Der Bund werde mit der Region Bonn sowie den Ländern NRW und Rheinland-Pfalz eine vertragliche Zusatzvereinbarung - einen „Bonn-Vertrag” - schließen.

Die Homepage wurde aktualisiert