Brüssel  17:30 Uhr

Bundesregierung blickt sorgenvoll auf Brexit-Verhandlungen

Die Bundesregierung blickt sorgenvoll auf den Verlauf der Brexit-Verhandlungen und hält auch einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU für möglich. „Wir können derzeit nichts ausschließen”, sagte Europastaatsminister Michael Roth am Rande eines EU-Treffens. Man arbeite stark daran, dass es zu einem möglichst „weichen Brexit” komme. Angesichts der voranschreitenden Zeit müsse man sich allerdings auch auf andere Szenarien vorbereiten. Bei dem Treffen in Brüssel mussten die EU-Staaten erneut festhalten, dass die Verhandlungen in entscheidenden Punkten nicht vorankommen. Mehr...
Lübeck  16:59 Uhr

Polizei: Mann in Lübeck griff mit Stichwerkzeug an

Bei der Gewalttat in einem Lübecker Linienbus hat der mutmaßliche Täter nach Polizeiangaben Passagiere mit einem Stichwerkzeug angegriffen. „Wir wissen nicht genau, ob es tatsächlich ein Messer war”, sagte ein Polizeisprecher der dpa. Der Fahrer habe nach der Attacke geistesgegenwärtig den Bus gestoppt und die Türen geöffnet, damit die Passagiere sich in Sicherheit bringen konnten. Der Tatverdächtige sei in Polizeigewahrsam. „Die Personalien des Mannes liegen uns noch nicht verbindlich vor”, so der Sprecher. Mehr...
Berlin  16:30 Uhr

Trump legt im Handelsstreit nach

US-Präsident Trump hat den Handelskonflikt mit der EU und China weiter angeheizt. Trump signalisierte seine Bereitschaft, auf alle Waren aus China Zölle zu erheben. Außerdem warf er der Volksrepublik und der EU Währungsmanipulation vor. Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte, sie setze auf eine Lösung am Verhandlungstisch. EU-Kommissionschef Juncker werde in der kommenden Woche bei seiner Reise nach Washington Vorschläge machen, wie man in einen „Gesprächsprozess” kommen könne, so Merkel. Mehr...
Offenbach  16:25 Uhr

Erste große Hitzewelle steht an

In der kommenden Woche könnte die erste große Hitzewelle dieses Sommers kommen. „Bislang war es zwar fast immer sehr warm, es gab aber noch nicht über mehrere Tage in weiten Teilen des Bundesgebiets über 30 Grad”, so der Deutsche Wetterdienst (DWD). Subtropische Luftmassen könnten das schon bald ändern. „Die ohnehin schon extreme Trockenheit, vor allem in Norddeutschland und Teilen Ostdeutschlands, wird sich also weiter verschärfen, und auch die Waldbrandgefahr wird wieder zunehmen”, so der DWD weiter. Mehr...
Lübeck  16:12 Uhr

Polizei: Acht Verletzte bei Gewalttat in Lübecker Linienbus

Bei einer Gewalttat in einem Linienbus im Lübecker Stadtteil Kücknitz sind nach Angaben des Polizei-Lagezentrums acht Menschen verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen hätten drei von ihnen mittelschwere, fünf weitere leichte Verletzungen erlitten, sagte ein Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Mehr...
Lübeck  15:19 Uhr

Lübeck: Mehrere Verletzte bei Gewalttat in Linienbus

In Lübeck sind bei einer Gewalttat in einem Linienbus mehrere Menschen verletzt worden. Über die Schwere der Verletzungen konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Ein Polizeisprecher sagte aber, es habe definitiv keine Toten gegeben. Nähere Einzelheiten nannte er zunächst nicht. Die Umgebung an einer Bushaltestelle im Stadtteil Kücknitz wurde weiträumig abgesperrt. Mehr...
Frankfurt/Main  15:15 Uhr

Bundestrainer Löw kontert Lahm-Kritik

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat mit Unverständnis auf die Ratschläge von Ex-Nationalspieler Philipp Lahm reagiert. Er habe es natürlich vernommen, finde das in der Art und Weise aber nicht richtig, so Löw. Lahm hatte nach dem WM-Debakel der deutschen Nationalmannschaft mit seinen Tipps für Aufsehen gesorgt. Der Kapitän der Sieger-Elf von 2014 hatte Löw zu einem anderen Führungsstil geraten, straffer und weniger kollegial. „Wir haben immer auf Vertrauen und Kommunikation gesetzt”, sagte Löw. Mehr...
Dresden  14:23 Uhr

Betrug im Internet - Europaweites Netzwerk aufgedeckt

Ermittler in Sachsen haben ein europaweites Netzwerk von Cyberkriminiellen aufgedeckt. Den Beschuldigten wird vorgeworfen, durch betrügerische Online-Bestellungen Waren im Wert von mehr als 18 Millionen Euro ergaunert zu haben. Die Masche: Sogenannte Warenagenten nahmen in Deutschland Bestellungen entgegen, die vorher mit gestohlenen Kreditkarten-Daten geordert worden waren, packten sie um und schickten sie weiter ins Ausland. Von dort wurden sie dann neu übers Netz verkauft. Der mutmaßliche Chef der Bande, ein Mann mit russischem und moldawischem Pass, wurde in Zypern festgenommen. Mehr...
Schleswig  14:08 Uhr

Puigdemont: Auslieferungshaftbefehl aufgehoben

Der juristische Fall des katalanischen Separatistenführers Puigdemont in Deutschland ist beendet. Das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein hat den Auslieferungshaftbefehl gegen den 55-Jährigen laut einer Sprecherin auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft aufgehoben. Damit ist das Auslieferungsverfahren in Deutschland beendet. Das Oberste Gericht in Madrid hatte gestern mitgeteilt, auf eine Auslieferung des im Frühjahr in Deutschland festgenommenen Politikers zu verzichten. Mehr...
Hannover  12:55 Uhr

Kirchen werden kleiner - 660 000 Mitglieder weniger

Die beiden großen christlichen Kirchen haben im vergangenen Jahr zusammen etwa 660 000 Mitglieder verloren. Nach Angaben der Evangelischen Kirche in Deutschland ging die Zahl der Protestanten 2017 um 390 000 Mitglieder auf 21,5 Millionen zurück, das ist eine Abnahme um 1,8 Prozent. Die Zahl der Katholiken sank nach Angaben der Deutschen Bischofskonferenz um 270 000 auf 23,3 Millionen. Die Kirchen sehen aber auch positive Entwicklungen: So blieben Taufen und Eintritte weitgehend stabil. Mehr...
Düsseldorf  12:45 Uhr

Feuerwehr löscht Durst der Bäume im Hitzesommer

Feuerwehren retten in der Sommerhitze die Bäume in immer mehr Städten vor dem Vertrocknen. Nach wochenlangem Regenmangel rückten bereits Feuerwehrleute in Aachen zu solchen Einsätzen aus, in Wuppertal ist das ab Montag geplant, wie die die Kommunen mitteilten. An diesem Freitag wollte die Feuerwehr in Düsseldorf Innenstadt-Bäume wässern. „Die Bäume sind so notleidend, dass sie dringend Wasser brauchen”, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Mehr...
Düsseldorf  12:43 Uhr

NRW-Minister verteidigt Abschiebung von Sami A.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien verteidigt. Diesem Schritt hätten „keine Abschiebeverbote entgegengestanden”, sagte Flüchtlingsminister Joachim Stamp in einer Sondersitzung des Rechts- und des Integrationsausschusses im Düsseldorfer Landtag. Sami A. sei „vollziehbar ausreisepflichtig” gewesen. „Hätte es einen Hinweis auf möglicherweise entgegenstehende gerichtliche Entscheidungen gegeben, wäre es nicht zur Rückführung gekommen”, versicherte Stamp. Mehr...
Stockholm  12:41 Uhr

Schwedischer Zivilschutz: Können große Brände nicht löschen

In Schweden wüten weiter heftige Waldbrände. Die Zahl der Feuer stieg am Freitag auf mehr als 50. Gegen die größten kämen die Rettungskräfte nicht mehr an, sagte der Chef des Zivilschutzes. „Die größten Brände werden wir nicht löschen können. Wir arbeiten daran, die Ausbreitung zu minimieren und warten, dass das Wetter umschlägt”, sagte Dan Eliasson. Das könne allerdings mehrere Wochen dauern. Es sei die schwierigste Situation, in der sich der schwedische Rettungsdienst jemals befunden habe. Mehr...
Berlin  12:39 Uhr

Merkel: Bis Ende September Entscheidung zu Diesel-Umrüstungen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei der in der Koalition umstrittenen Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung bis Ende September angekündigt. „Wir müssen gucken, wie wir unter der Maßgabe der Verhältnismäßigkeit, der Notwendigkeit, möglichst Fahrverbote zu vermeiden, eine vernünftige Lösung finden”, sagte Merkel in Berlin. Sie verwies darauf, dass es zur Frage von Hardware-Nachrüstungen unterschiedliche Einschätzungen gebe und innerhalb der Bundesregierung noch keine abgestimmte Haltung. Mehr...
Berlin  12:01 Uhr

Merkel: Partnerschaft mit den USA „zentral für uns”

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich ungeachtet der zunehmenden Abgrenzung des US-Präsidenten Donald Trump von Europa zur transatlantischen Partnerschaft bekannt. Die Zusammenarbeit mit den USA sei weiter „zentral für uns”, sagte Merkel auf ihrer Sommer-Pressekonferenz in Berlin. „Ich werde sie auch weiter pflegen.” Trump hatte während seiner Europareise in der vergangenen Woche die Nato in Frage gestellt und die Europäische Union als Gegner bezeichnet. Mehr...

Die Homepage wurde aktualisiert