Istanbul - Türkei will von Italien die Gebeine des heiligen Nikolaus zurückfordern

Türkei will von Italien die Gebeine des heiligen Nikolaus zurückfordern

Von: kna
Letzte Aktualisierung:

Istanbul. Die türkische Regierung will von Italien die im 11. Jahrhundert überführten Gebeine des heiligen Nikolaus zurückfordern.

Das hat nach Meldungen der halbamtliche Nachrichtenagentur Anadolu der türkische Kulturminister Ertugrul Günay am Neujahrswochenende angekündigt. Das Ministerium plane die Gründung eines Museums der lykischen Zivilisation, sagte Günay. „Unser erster Wunsch für dieses Museum wird die Herausgabe der Gebeine des Nikolaus sein.”

Der heilige Nikolaus wurde ursprünglich in Myra, dem heutigen Demre, begraben, wo er im vierten Jahrhundert als Bischof wirkte. Nach der Eroberung der vormals christlichen Region durch die muslimischen Seldschuken brachten italienische Seeleute die Gebeine des Heiligen im Jahr 1087 aus seinem Grab in Myra ins süditalienische Bari, wo sie bis heute ruhen.

„Dieser berühmte Mann wurde in Patara geboren und lebte in Demre, bevor er von Piraten nach Italien gebracht wurde”, sagte Günay laut Anadolu. „Natürlich gehören seine Gebeine an ihren Ort.”

Wann die offizielle Rückforderung an die italienische Regierung ergehe, sei noch offen, so der Minister. „Wir müssen uns erst einmal mit Experten hinsetzen und ein Konzept für das Museum erarbeiten”, fügte er hinzu. „Wenn das Konzept steht, dann werden wir voraussichtlich ein Rückgabeersuchen stellen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert