Sprengstoff im Apothekerschrank

Letzte Aktualisierung:

Hoyerswerda. Sprengstoffalarm in der Apotheke: Das sächsische Landeskriminalamt ist am Mittwoch nach Hoyerswerda (Landkreis Bautzen) ausgerückt, um dort eine hochexplosive Chemikalie sicherzustellen.

Wie die Polizei mitteilte, hatte eine Apothekerin in ihrem Regal Pikrinsäure entdeckt, die bereits verdickt war. „Diese Säure in kristallisiertem Zustand kann allein beim Herunterfallen eine größere Sprengkraft als TNT entwickeln”, erklärte ein Polizeisprecher am Donnerstag die Situation.

Die Apothekerin informierte umgehend die Polizei und die Feuerwehr. Diese evakuierte das Gebäude und brachte die 50 Menschen, die sich zu der Zeit in den Arztpraxen und Geschäften aufhielten, in Sicherheit. Spezialisten des Landeskriminalamtes sicherten die Säure und brachten sie aus der Stadt auf ein Feld. Unter Aufsicht wurde sie dort gesprengt.

Pikrinsäure wird beispielsweise für die Konservierung von Zell- Strukturen oder zum Färben von Präparaten verwendet. In flüssigem Zustand ist die Säure ungefährlich. In verfestigtem Zustand wurde sie aber früher für Granaten eingesetzt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert