Pilot verwechselt Autoteststrecke mit Landebahn

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Manching. Bei der Landung auf einer Fahrzeugteststrecke hat ein 65 Jahre alter Pilot seinen Motorsegler schwer beschädigt. Der Pilot und ein 61-jähriger Bekannter, der mit in der Maschine saß, blieben unverletzt.

Polizeiangaben zufolge war die Maschine am Freitag vom Flugplatz Straubing-Wallmühle aus zu einem Flug nach Manching (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) gestartet. Am Ziel flog der Pilot dann versehentlich die in der Nähe der Landebahn gelegene Teststrecke an.

Die Teststrecke war mit Schutzplanken und unterschiedlichen Fahrbahnprofilen - darunter auch Wellenprofile - versehen. Als der 65-Jährige seinen Fehler bemerkte und durchstarten wollte, setzte die Maschine bereits auf und berührte dabei mit der Tragfläche die Schutzplanke.

Vom Segler wurde laut Polizei ein Fahrwerk abgerissen. An der Maschine und der Schutzplanke entstand ein Schaden von rund 40.000 Euro.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert