Hamburg - Magazin: Pax-Bank legt Fondsgelder in Verhütungspillenkonzern an

Magazin: Pax-Bank legt Fondsgelder in Verhütungspillenkonzern an

Letzte Aktualisierung:

Hamburg. Die katholische Pax-Bank in Köln legt Fondsgelder angeblich in Unternehmen an, deren Produkte der christlichen Ethik widersprechen. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel” am Samstag vorab berichtete, gehören dazu Verhütungsmittel-, Rüstungs- und Tabakkonzerne.

So habe die Bank im März umgerechnet 158.867 Euro in Wertpapiere des US-Pharma- und Verhütungspillen-Produzenten Wyeth angelegt, obwohl die katholische Kirche die künstliche Empfängnisverhütung ablehnt.

Außerdem habe der von der Bank mit aufgelegte Fonds 577.970 Euro in den Rüstungsriesen BAE Systems angelegt, der Atom-U-Boote und Kampfflugzeuge produziert.

Zusätzlich habe die Bank Aktien der Tabakkonzerne British American Tobacco und Imperial Tobacco für 870.950 Euro gehalten. Die Bank habe zu den Vorwürfen nicht Stellung genommen, so der „Spiegel”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert